Aus: Ausgabe vom 16.04.2018, Seite 4 / Inland

Bildungsfinanzierung: FDP stellt Bedingungen

Siegen. Die FDP stellt Bedingungen für eine Zustimmung zur geplanten Grundgesetzänderung bei der Bildungsfinanzierung. Voraussetzung sei, dass die große Koalition das Gespräch mit der FDP aufnehme, sagte Bundesparteichef Christian Lindner am Samstag bei einem Landesparteitag der nordrhein-westfälischen FDP in Siegen. CDU, CSU und SPD hatten in ihren Koalitionsverhandlungen vereinbart, das Grundgesetz zu ändern, damit der Bund sich stärker an der Bildungsfinanzierung beteiligen kann. Dabei geht es vor allem um den Ausbau von Ganztagsschulen in den Kommunen. Bisher ist eine Finanzhilfe des Bundes nur für finanzschwache Kommunen zulässig. Für eine Grundgesetzänderung ist eine Zweidrittelmehrheit im Bundestag nötig, über die die große Koalition aber nicht verfügt.(dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland
  • Außer Hetze nichts zu bieten: Die »Alternative für Deutschland« feierte am Sonnabend ihr fünfjähriges Bestehen. Ein Gespräch mit Martina Renner
    Gitta Düperthal
  • Großdemonstration für bezahlbaren Wohnraum in Berlin bringt Tausende auf die Straße. Polizei spielt Beteiligung herunter
    Jan Greve
  • Feuertod im Polizeirevier: Sonderermittler sollen für Magdeburger Landtag Akten zum Fall Oury Jalloh sichten und bewerten
    Susan Bonath
  • ARD-Reportage über Provokationen der AfD unterstreicht deren Image als Protestpartei
    Claudia Wangerin
  • Zahlreiche Teilnehmer protestierten im Rahmen der Aktion Arbeitsunrecht gegen prekäre Bedingungen beim Lieferdienst Deliveroo
    Jessica Reisner
  • Anhörung über Atommüll: Regierungsvertreter sehen »keine Defizite«
    Juliane Dickel
  • Atomtransporte über den Hamburger Hafen stehen noch lange nicht vor dem Aus. Ein Gespräch mit Stephan Jersch
    Kristian Stemmler