Aus: Ausgabe vom 22.03.2018, Seite 2 / Inland

Missbrauch auch unter »Domspatzen«

Regensburg. Nach einem Fernsehbericht über Missbrauchsfälle unter ehemaligen Schülern der »Regensburger Domspatzen« sucht die katholische Kirche Kontakt zu möglichen Opfern. Betroffene könnten sich an das Bistum Regensburg wenden, heißt es in einer am Mittwoch verbreiteten Mitteilung. Den am Dienstag gesendeten Beitrag des ARD-Magazins »Report Mainz« habe man »mit Erschütterung und Bedauern« gesehen. Öffentlich bekannt waren bisher Fälle, in denen Jugendliche Opfer körperlicher und sexueller Gewalt von Priestern und Erziehern geworden waren. Dem ARD-Beitrag zufolge haben sich aber auch ältere an jüngeren Schülern vergriffen. (dpa/jW)

Mehr aus: Inland
  • Regierungserklärung der Bundeskanzlerin im Bundestag
  • Hamburg: Türkisch-kurdische Politikerin berichtete von Protestaktion vor UN-Hauptquartier. Film zeigt ihre Arbeit in der geschundenen Stadt Cizre
    Kristian Stemmler
  • 24.531 Gewehre und Pistolen abhanden gekommen. Grüne und Linke kritisieren Regierungspolitik
  • Manager und Banker sind die aussichtsreichsten Kandidaten für Aufsichtsratsposten bei der Deutschen Bahn AG
    Katrin Küfer
  • Alexander Dobrindt (CSU) hetzt gegen Hartz-IV-Bezieher. Er selbst verschwieg Nebeneinkünfte
    Susan Bonath
  • Polizeigewerkschaften fordern bessere Bedingungen für Einsatzkräfte. Gewalt kann auch herbeigeredet sein.Ein Gespräch mit Oliver von Dobrowolski
    Kristian Stemmler