Aus: Ausgabe vom 14.03.2018, Seite 4 / Inland

Befangenheitsantrag verzögert NSU-Prozess

München. Im Münchner NSU-Prozess verzögern sich die Verteidigerplädoyers. Grund ist ein angekündigter neuer Befangenheitsantrag des mutmaßlichen Waffenbeschaffers Ralf Wohlleben. Dessen Anwälte erbaten sich am Dienstag zur Vorbereitung Zeit bis Mittwoch. Das Oberlandesgericht unterbrach das seit bald fünf Jahren laufende Verfahren bis Mittwoch vormittag. Am Dienstag hätten die Vertrauensanwälte der Hauptangeklagten Beate Zschäpe mit ihren Schlussvorträgen beginnen sollen. Zschäpe ist wegen Mittäterschaft an den Verbrechen des »Nationalsozialistischen Untergrunds« angeklagt. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland