Gegründet 1947 Donnerstag, 2. Juli 2020, Nr. 152
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 17.02.2018, Seite 14 / Feuilleton

Veranstaltungen

»›Prostituiertenschutzgesetz‹: Was nun?« Die Kampagne »Sexarbeit ist Arbeit. Respekt!« lädt ein zu einer Podiumsdiskussion am Samstag, 17.2., 18 Uhr, »f. a. q.«, Jonasstr. 40, Berlin

»Politische Verfolgung auf dem Dulsberg im ›Dritten Reich‹«. Rundgang zu Stolpersteinen, anschließend Gedankenaustausch im Rahmen der »Woche des Gedenkens« im Bezirk Hamburg-Nord. Sonntag, 18.2., 18 Uhr, U-Bahn Alter Teichweg, Hamburg

»Halbierte Demokratie in der EU und Deutschland«. Vortrag von Prof. Andreas Fisahn, Professor für öffentliches Recht an der Universität Bielefeld und Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat von ATTAC. Montag, 19.2., 19 Uhr, Auslandsgesellschaft NRW, Steinstr. 48, Dortmund. Veranstalter: DGB und ATTAC, Nachdenktreff und AG »Globalisierung konkret«

»Warten auf den großen Crash«. Krisentheorie nach Marx – Lesekreis zu Rosa Luxemburg und Henryk Grossmann. Christian Frings stellt zwei ihrer Texte und ihre mögliche aktuelle Bedeutung vor. Montag, 19.2., 18.30 Uhr, TTE-Bücherei, Bürgerzentrum Alte Feuerwache, Melchiorstr. 3, Köln

»Das Fanal von Stalingrad: Befreiung statt Vernichtungskrieg – gute Nachbarschaft statt Feindschaft mit Russland«. Diskussion zu Stalingrad als Symbol für deutsche Schuld und deutsche Verantwortung im Vernichtungskrieg gegen die Sowjetunion, als Signal für die Befreiung Europas vom Faschismus. Montag, 19.2., 18 Uhr, Bürogebäude am Franz-Mehring-Platz 1, Berlin. Info: kurzlink.de/Frieden

Mehr aus: Feuilleton

Gibt es noch konsequent linken Journalismus? Klar, für 1,80 € am Kiosk.