Aus: Ausgabe vom 12.02.2018, Seite 1 / Ausland

Von der Leyen will mehr deutsche Soldaten im Irak

Bagdad. Die Bundeswehr will ihre militärische Präsenz im Irak auf das ganze Land ausweiten und künftig neben den Kurden im Norden auch die irakische Zentralregierung stärker unterstützen. »Es wird ein anderes Mandat sein, ein Mandat, das eine neue Balance auch hat zwischen Bagdad und Erbil, gleichberechtigt auf beiden Seiten«, kündigte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am Sonntag bei einem Truppenbesuch nahe der kurdischen Provinzmetropole Erbil an. Derzeit sind dort rund 120 deutsche Soldaten zur Ausbildung kurdischer Peschmerga stationiert.

Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich kritisierte die Ankündigung. »Die Festlegungen der Verteidigungsministerin zu einem zukünftigen Mandat im Irak sind voreilig und innerhalb der geschäftsführenden Bundesregierung nicht abgestimmt«, erklärte er am Samstag. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Auf dem Parteitag der HDP in Ankara wurde eine neue Doppelspitze gewählt
    Nick Brauns
  • US-Senatoren: Washington soll Kuba zur Auslieferung politischer Aktivisten zwingen
    Volker Hermsdorf
  • Wissen, Klugheit und gesunden Menschenverstand sucht man im Weißen Haus vergeblich
    Mumia Abu-Jamal
  • Brasiliens Wahlfavorit Lula plant neue Kampagne. Doch statt im Präsidentenpalast möchten ihn seine Gegner bald im Gefängnis sehen
    Peter Steiniger
  • In Südafrika ist die Frage nicht mehr, ob Staatschef Zuma entmachtet wird, sondern wann und wie
    Christian Selz, Kapstadt