Aus: Ausgabe vom 12.02.2018, Seite 2 / Ausland

Bild: Yara Nardi/REUTERS

Gegen Rassismus

Eine Woche nach den Schüssen auf afrikanische Migranten in der italienischen Stadt Macerata haben dort am Samstag Zehntausende Menschen gegen Rassismus demonstriert. Rund 30.000 Menschen folgten dem Aufruf von Flüchtlingsorganisationen, Antifagruppen, Gewerkschaften und linken Parteien. Auch in anderen Städten des Landes wie Mailand fanden Protestkundgebungen statt. Am 3. Februar hatte ein Anhänger der »Lega Nord« aus einem fahrenden Auto das Feuer auf Schwarze eröffnet. Fünf Männer und eine Frau wurden verletzt. (AFP/jW)


Lesetip abgeben

Artikel empfehlen:

Mehr aus: Ausland
  • Auf dem Parteitag der HDP in Ankara wurde eine neue Doppelspitze gewählt
    Nick Brauns
  • US-Senatoren: Washington soll Kuba zur Auslieferung politischer Aktivisten zwingen
    Volker Hermsdorf
  • Wissen, Klugheit und gesunden Menschenverstand sucht man im Weißen Haus vergeblich
    Mumia Abu-Jamal
  • Brasiliens Wahlfavorit Lula plant neue Kampagne. Doch statt im Präsidentenpalast möchten ihn seine Gegner bald im Gefängnis sehen
    Peter Steiniger
  • In Südafrika ist die Frage nicht mehr, ob Staatschef Zuma entmachtet wird, sondern wann und wie
    Christian Selz, Kapstadt