Aus: Ausgabe vom 10.02.2018, Seite 2 / Ausland

Aserbaidschan erhebt Anspruch auf Jerewan

Baku. Der aserbaidschanische Präsident Ilham Alijew hat in einer Wahlkampfrede Anspruch auf die armenische Hauptstadt Jerewan erhoben und damit Empörung beim Nachbarstaat ausgelöst. Die Äußerung sei »absurd und unsinnig«, sagte Armeniens Parlamentsvizepräsident Eduard Scharmasanow am Freitag der Deutschen Presseagentur in Jerewan. Sie zeige aber, dass Aserbaidschan nicht bereit sei, den jahrzehntealten Konflikt der Nachbarn friedlich zu lösen. Alijew hatte am Donnerstag in Baku bei einem Kongress der Regierungspartei »Neues Aserbaidschan« gesagt: »Jerewan ist historisch unser Gebiet, und wir Aserbaidschaner sollten in dieses Gebiet zurückkehren.« (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Syrische Luftabwehr schießt israelischen Kampfjet ab. Angriffe des Nachbarn werden nicht mehr hingenommen
    Wiebke Diehl
  • Im Parlament der Niederlande wird über ein Ende des Verbots der Majestätsbeleidigung debattiert
    Gerrit Hoekman
  • Anklägerin am Strafgerichtshof eröffnet Vorermittlungen gegen Venezuela
    André Scheer
  • Ukrainische Polizei stürmt Vesti-Redaktion. Mitgebrachte Schläger verwüsten Einrichtung
    Reinhard Lauterbach
  • Äthiopien baut im Norden des Landes einen Staudamm. Ägypten fürchtet Wasserknappheit
    Sofian Philip Naceur, Kairo
  • Türkei setzt Aggression in Nordsyrien fort. USA verteidigen Attacke auf Damaskus-treue Milizen vom Mittwoch
    Nick Brauns
  • Der türkische Angriffskrieg gegen das nordsyrische Afrin dauert an. Doch die Zivilbevölkerung lässt sich nicht vertreiben. Gespräch mit Siya Nebi
    Peter Schaber