Aus: Ausgabe vom 18.12.2017, Seite 5 / Inland

Bitkom-Chef drängt auf Regierungsbildung

Hamburg. Achim Berg, neuer Chef des Branchenverbands Bitkom, in dem rund 2.500 deutsche Unternehmen der Digitalindustrie vertreten sind, warnt vor ernsten Konsequenzen der schleppenden Regierungsbildung für die Wettbewerbsposition Deutschlands. »Es gibt ja noch eine geschäftsführende Bundesregierung, die sich auch sehr bemüht. Aber die großen Themen stehen still, sei es der Digitalpakt oder der Breitbandausbau. Das schmerzt sehr«, sagte Berg am Freitag der Süddeutschen Zeitung. Die Konsequenz sei, dass das Land mindestens ein Jahr verliere. »Die Zeit haben wir aber nicht. Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland oder darauf, dass in Berlin endlich eine Regierung gebildet wird«, so Berg. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland