Aus: Ausgabe vom 08.12.2017, Seite 10 / Feuilleton

Mommsens Medaille

Anfang Januar sollte die Versteigerung der Literatur-Nobelpreis-Medaille des Historikers Theodor Mommsen (1817–1903) in New York um die 400.000 Dollar einbringen. Jetzt wurde der groß angekündigte Auktionstermin abgesagt. Der Grund: Die Medaille liegt im Deutschen Literaturarchiv in Marbach. Dem war sie 2007 von den Nachfahren des Verfassers der »Römischen Geschichte« übereignet worden. Das US-Auktionshaus warb mit einer Fälschung. Urenkel Peter Mommsen erklärte dem Südkurier, er sei »betroffen von der Dreistigkeit«. (dpa/jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Feuilleton