Aus: Ausgabe vom 08.12.2017, Seite 2 / Inland

Keine Annäherung bei Thyssen-Krupp

Duisburg. Im Streit über die geplante Fusion mit dem indischen Konkurrenten Tata hat der Betriebsrat der Thyssen-Krupp-Stahlsparte davor gewarnt, diese gegen den Willen der Belegschaftsvertreter durchzudrücken. Ansonsten drohe ein »tiefer Vertrauensbruch«, sagte der Betriebsratsvorsitzende der Stahlsparte, Günter Back, am Donnerstag nach einer Betriebsversammlung in Duisburg. Bei den bisherigen Zusammenkünften mit der Geschäftsführung sei man »keinen Millimeter« weitergekommen. Um Bewegung in die Gespräche zu bringen, sei nun geplant, den bis zum 22. Dezember erzielten Verhandlungsstand den mehr als 25.000 IG-Metall-Mitgliedern in der Belegschaft zur Abstimmung vorzulegen. (dpa/jW)

Neue Ausgabe vom Montag, 18. Dezember erschienen — jetzt einloggen! Oder abonnieren.
Mehr aus: Inland
  • Feuertod von Oury Jalloh: Initiative zeigt Polizisten in Karlsruhe an. Linke fordert Untersuchung
    Susan Bonath
  • SPD-Vorsitzender schließt auf Parteitag Regierungsbeteiligung nicht aus
  • Konferenz der Innenressortchefs von Bund und Ländern: Uneinigkeit über »Rückführungen« nach Syrien. Schutz Geflüchteter vor Gewalt kein Thema
    Jana Frielinghaus
  • Ermittlungsverfahren gegen spitzelnde Imame und türkischen Spion eingestellt
    Nick Brauns
  • In der BRD will Siemens Tausende Stellen vernichten. Dabei erhielt der Konzern in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als 1,5 Milliarden Euro vom Staat
    Bernd Müller
  • Nach Siemens und Thyssen-Krupp will nun auch General Electric Tausende Arbeitsplätze vernichten
  • Flüchtlingshelfer fühlen sich oft von der Politik alleine gelassen. Oft müssen sie sich mit Behörden herumschlagen. Gespräch mit Elif Beiner
    Gitta Düperthal