Aus: Ausgabe vom 08.12.2017, Seite 1 / Inland

1.100 »Tornado«-Flüge der BRD-Luftwaffe gegen IS

Al-Asrak/Berlin. Die »Tornado«-Kampfflugzeuge der deutschen Streitkräfte haben mittlerweile rund 1.100 Mal im Krieg gegen den »Islamischen Staat« (IS) abgehoben. Das teilte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr am Donnerstag der Deutschen Presseagentur mit. »Große Erfolge« seien »erzielt« worden, sagte eine Sprecherin in Berlin. Der IS nutze jedoch »nach wie vor Rückzugsräume in der Region«. Die vier eingesetzten »Tornado«-Jets müssten deshalb weiterhin hochauflösende Bilder für die Bombardements im Irak, Syrien und in Afghanistan liefern. Seit Oktober starten sie und ein Tankflugzeug vom jordanischen Stützpunkt Al-Asrak. Die BRD hatte sich zuvor nach einem Streit mit der AKP-Regierung der Türkei vom dortigen Stützpunkt Incirlik zurückgezogen. Der Bundestag soll nächste Woche die Mandate für diesen und sechs weitere Auslandseinsätze um drei Monate verlängern. (dpa/jW)

Mehr aus: Inland
  • Feuertod von Oury Jalloh: Initiative zeigt Polizisten in Karlsruhe an. Linke fordert Untersuchung
    Susan Bonath
  • SPD-Vorsitzender schließt auf Parteitag Regierungsbeteiligung nicht aus
  • Konferenz der Innenressortchefs von Bund und Ländern: Uneinigkeit über »Rückführungen« nach Syrien. Schutz Geflüchteter vor Gewalt kein Thema
    Jana Frielinghaus
  • Ermittlungsverfahren gegen spitzelnde Imame und türkischen Spion eingestellt
    Nick Brauns
  • In der BRD will Siemens Tausende Stellen vernichten. Dabei erhielt der Konzern in den vergangenen zwei Jahrzehnten mehr als 1,5 Milliarden Euro vom Staat
    Bernd Müller
  • Nach Siemens und Thyssen-Krupp will nun auch General Electric Tausende Arbeitsplätze vernichten
  • Flüchtlingshelfer fühlen sich oft von der Politik alleine gelassen. Oft müssen sie sich mit Behörden herumschlagen. Gespräch mit Elif Beiner
    Gitta Düperthal