Aus: Ausgabe vom 07.12.2017, Seite 6 / Ausland

Flüchtlingskrise im Kongo spitzt sich zu

Johannesburg. Im Kongo sind dieses Jahr wegen anhaltender Konflikte bereits 1,7 Millionen Menschen aus ihrer Heimat geflohen, um in anderen Landesteilen Schutz zu suchen. Der Kongo sei damit Ort der weltweit schlimmsten Flüchtlingskrise – noch vor Syrien, dem Jemen und dem Irak, erklärte am Mittwoch die Hilfsorganisation Norwegian Refugee Council (NRC). Der UNO zufolge ist die Zahl der Binnenflüchtlinge in dem zentralafrikanischen Staat auf 4,1 Millionen Menschen gestiegen. Das Ausmaß der Vertreibung nahm 2017 wegen der Eskalation bewaffneter Kämpfe in der zuvor friedlichen Region Kasai zu. Außerdem kam es im Osten zu neuer Gewalt, etwa in den Krisenprovinzen Südkivu und Tanganjika. (dpa/jW)

Neue Ausgabe vom Montag, 18. Dezember erschienen — jetzt einloggen! Oder abonnieren.
Mehr aus: Ausland
  • Die Aktivistin Helena Maleno Garzón rettete Hunderte Menschenleben. Jetzt droht ihr dafür Haft
    Carmela Negrete
  • Japan: Großunternehmen drängen Beschäftigte zu exzessiver Mehrarbeit. Kommunisten kritisieren Maßnahmen der Regierung
    Michael Streitberg
  • Nahezu einhellige Ablehnung von Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels. Palästinenser rufen zum Widerstand auf
    Karin Leukefeld
  • Erdogan-Besuch und Schülerdemonstrationen sorgen in Griechenland für Unruhe
    Alexandra Amanatidou, Athen