Aus: Ausgabe vom 07.12.2017, Seite 1 / Ausland

Neonaziprozess wird neu aufgerollt

Koblenz. Einer der umfangreichsten Neonaziprozesse in Deutschland muss neu aufgerollt werden: das Verfahren gegen das »Aktionsbüro Mittelrhein«. Das Oberlandesgericht (OLG) Koblenz hat auf die Beschwerde der Staatsanwaltschaft hin dessen spektakuläre Einstellung aufgehoben, wie OLG-Sprecher Christoph Syrbe der Deutschen Presseagentur am Mittwoch mitteilte. Das Verfahren hatte im Sommer 2012 gegen ursprünglich 26 Beschuldigte begonnen, zuletzt waren es noch 17. Die Anklage lautete auf Bildung einer kriminellen Vereinigung, Körperverletzung und Sachbeschädigung. Das Landgericht Koblenz hatte den Prozess Ende Mai wegen der »überlangen Verfahrensdauer« von 337 Verhandlungstagen in fast fünf Jahren eingestellt – ohne Urteil. Hintergrund war die Pensionierung des vorsitzenden Richters. (dpa/jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Ausland
  • Die Aktivistin Helena Maleno Garzón rettete Hunderte Menschenleben. Jetzt droht ihr dafür Haft
    Carmela Negrete
  • Japan: Großunternehmen drängen Beschäftigte zu exzessiver Mehrarbeit. Kommunisten kritisieren Maßnahmen der Regierung
    Michael Streitberg
  • Nahezu einhellige Ablehnung von Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels. Palästinenser rufen zum Widerstand auf
    Karin Leukefeld
  • Erdogan-Besuch und Schülerdemonstrationen sorgen in Griechenland für Unruhe
    Alexandra Amanatidou, Athen