Aus: Ausgabe vom 23.11.2017, Seite 6 / Ausland

Philippinen: Gespräche mit Rebellen abgesagt

Manila. Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat alle künftigen Friedensgespräche mit den Rebellen der Neuen Volksarmee abgesagt. In einer Rede kritisierte Duterte den bewaffneten Arm der maoistisch orientierten KP der Philippinen am Dienstag abend wegen tödlicher Angriffe auf Soldaten und Polizisten. Er drohte den Rebellen mit der Einstufung als »terroristische« Gruppe. Die derzeit laufenden Verhandlungen hatten im vergangenen Jahr unter Vermittlung Norwegens und der Niederlande begonnen. Im Mai und im Juli hatte Duterte bereits Gesprächsrunden unter Verweis auf tödliche Rebellenangriffe gegen Sicherheitskräfte abgesagt. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Simbabwes Präsident Mugabe angeblich freiwillig zurückgetreten. London und Washington übersehen die Panzer vor seiner Tür
    Christian Selz, Kapstadt
  • Neue Indizien für frühe Pläne zur Eskalation der Gewalt seitens der »Proeuropäer« auf dem Maidan
    Reinhard Lauterbach
  • In Honduras wird am Sonntag ein neuer Präsident gewählt. Erinnerung an Putsch 2009 noch lebendig
    Volker Hermsdorf
  • Sechs Manager von Venezuelas US-Tankstellenkette Citgo in Haft. Justiz verstärkt Kampf gegen Korruption
    Modaira Rubio, Caracas
  • Libanesischer Ministerpräsident Hariri zurück in Beirut