Aus: Ausgabe vom 15.11.2017, Seite 10 / Feuilleton

Goerden, Dene, Rasche

Die deutsche Theaterlegende Kirsten Dene ist mit dem österreichischen Nestroy-Preis für ihr Lebenswerk ausgezeichnet worden. Die Entscheidung ließe in »Erinnerungen an große Theatererlebnisse schwelgen, die eine seltsame Magie auslösten und die unergründlichsten Frauenfiguren nahebrachten«, hieß es in der Begründung. Der 74jährigen wurde der Preis am Montagabend im Wiener Ronacher überreicht. Dene prägte Claus Peymanns Theaterarbeit in Stuttgart, Bochum und Wien. Thomas Bernhard verewigte sie in dem Stück »Ritter, Dene, Voss« (1986). Der Nestroy wurde in 13 Kategorien vergeben. Der Preis für die beste Regie ging an den Deutschen Elmar Goerden für das Stück »Die Verdammten« nach Viscontis Kinoklassiker. Ulrich Rasches Inszenierung von Schillers »Räuber« am Münchner Residenztheater wurde als beste deutschsprachige Aufführung ausgezeichnet. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Feuilleton