Aus: Ausgabe vom 15.11.2017, Seite 7 / Ausland

Däne verliert ­Staatsbürgerschaft

Kopenhagen. Ein Däne, der sich von der Dschihadistenmiliz »Islamischer Staat« ausbilden ließ, verliert seine Staatsbürgerschaft. Das entschied das höchste dänische Gericht am Dienstag. Der 25jährige, der in Dänemark geboren und aufgewachsen ist, aber auch die türkische Staatsbürgerschaft hat, sei zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Wenn er die abgesessen habe, werde er ausgewiesen, sagte eine Gerichtssprecherin. Der Nachrichtenagentur Ritzau zufolge ist es das erste Mal, dass ein gebürtiger Däne seine Staatsbürgerschaft verliert. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • UNO kritisiert Zusammenarbeit mit libyscher Küstenwache gegen Flüchtlinge
  • Auf Gipfeltreffen in Manila beschwören Gastgeber Duterte und US-Präsident Trump »enge Zusammenarbeit«
    Rainer Werning
  • Der puertoricanische Freiheitskämpfer Oscar López Rivera wird in Kuba wie ein Volksheld gefeiert
    Volker Hermsdorf
  • Venezuelas Regierung verhandelt mit Gläubigern und gibt sich zuversichtlich. Kritik an Sanktionen der EU
    Modaira Rubio, Caracas
  • Putin und Erdogan sprachen in Sotschi über Wirtschaftsbeziehungen und den Krieg in Syrien
    Karin Leukefeld