Aus: Ausgabe vom 13.10.2017, Seite 7 / Ausland

Bei Attentat mindestens elf Todesopfer in Irak

Bagdad. Ein Selbstmordattentäter hat am Mittwoch abend in Heet westlich der irakischen Hauptstadt Bagdad mindestens elf Menschen mit in den Tod gerissen. Nach Polizeiangaben hatte der Mann ein Café im Stadtzentrum betreten und dort seine Sprengstoffweste gezündet. Mindestens 20 Menschen wurden bei dem Anschlag verletzt. Über ihr Sprachrohr »Amak« beanspruchte die Dschihadistenmiliz »Islamischer Staat« die Attacke für sich. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Palästinensische Autonomiebehörde soll Kontrolle von Gazastreifen übernehmen
  • Deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu muss in türkischer Haft ­verbleiben. Bundesregierung verharrt bei Appellen an Ankara. Gespräch mit Heike Hänsel
    Claudia Wrobel
  • Autonomiereferenden in Norditalien: Lega Nord gibt Separatismus auf. Deutsche Einmischung in Südtirol
    Gerhard Feldbauer
  • Ecuadors Präsident Lenín Moreno kündigt Wirtschaftsreformen an. Sie seien aber kein neoliberales Sparpaket
    André Scheer
  • Scharfe Kritik an Verfolgung von Mesale Toluin der Türkei. Anklage offensichtlich ­konstruiert
    Kevin Hoffmann
  • Roma-Familien erhalten Recht, nachdem ihnen Mazedonien die Ausreise verweigert hatte
    Roland Zschächner