Aus: Ausgabe vom 13.10.2017, Seite 1 / Ausland

Neuer Anlauf zur Einheit

Palästinensische Autonomiebehörde soll Kontrolle von Gazastreifen übernehmen

Versoehnungsabkommen_55004388.jpg
Jubel über die Verständigung von Hamas und Fatah am Donnerstag in Gaza

In Kairo haben am Donnerstag die Palästinenserorganisationen Hamas und Fatah ein von Ägypten vermitteltes Versöhnungsabkommen unterzeichnet, um die seit zehn Jahren bestehende Spaltung zwischen dem von der Hamas kontrollierten Gazastreifen und dem durch die Fatah von Präsident Mahmud Abbas verwalteten Westjordanland zu überwinden.

An der Unterzeichnungszeremonie nahmen neben den beiden palästinensischen Unterhändlern auch ranghohe Vertreter des ägyptischen Geheimdienstes teil. Abbas habe die Einigung begrüßt, erklärte sein Büro in Ramallah. Hamas-Sprecher Hasem Kassem sagte der Nachrichtenagentur Reuters, die Hamas werde alles unternehmen, um ein neues Kapitel in der Geschichte der Palästinenser aufzuschlagen.

Die islamische Organisation hatte im vergangenen Monat angeboten, die Kontrolle über den Gazastreifen bis spätestens zum 1. Dezember an eine Einheitsregierung zu übergeben. Wie Reuters zudem meldete, soll Abbas’ Präsidentengarde am 1. November die Kontrolle über den Grenzübergang Rafah nach Ägypten übernehmen. Nach Angaben eines an den Verhandlungen beteiligten Vertreters sollen 3.000 Polizisten der Palästinensischen Autonomiebehörde im Gazastreifen und an den Grenzen zu Israel und Ägypten stationiert werden. Unklar ist bislang, was aus den Kassam-Brigaden, dem bewaffneten Arm der Hamas, wird.

Die Fatah, die stärkste Kraft in der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO), hatte 2007 bei Parlamentswahlen die Kontrolle des Gazastreifens an die Hamas verloren. Nachdem die Fatah ihre Niederlage nicht anerkannte, kam es zu einem Bürgerkrieg zwischen beiden Seiten, in dessen Folge die Fatah aus dem Gazastreifen vertrieben wurde. Israel reagierte auf die Herrschaft der Hamas mit einer im Kern bis heute andauernden Blockade des Gebiets.

Die beiden palästinensischen Fraktionen hatten sich 2014 schon einmal auf die Bildung einer Regierung der nationalen Versöhnung geeinigt. Ungeachtet dessen gab die Hamas damals die Kontrolle über den Gazastreifen nicht auf. (Reuters/dpa/AFP/jW)

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Mehr aus: Ausland
  • Deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu muss in türkischer Haft ­verbleiben. Bundesregierung verharrt bei Appellen an Ankara. Gespräch mit Heike Hänsel
    Claudia Wrobel
  • Autonomiereferenden in Norditalien: Lega Nord gibt Separatismus auf. Deutsche Einmischung in Südtirol
    Gerhard Feldbauer
  • Ecuadors Präsident Lenín Moreno kündigt Wirtschaftsreformen an. Sie seien aber kein neoliberales Sparpaket
    André Scheer
  • Scharfe Kritik an Verfolgung von Mesale Toluin der Türkei. Anklage offensichtlich ­konstruiert
    Kevin Hoffmann
  • Roma-Familien erhalten Recht, nachdem ihnen Mazedonien die Ausreise verweigert hatte
    Roland Zschächner