Aus: Ausgabe vom 13.10.2017, Seite 2 / Ausland

Bild: Pilar Olivares/REUTERS

Unter Belagerung

Die Sicherheitskrise in Rio de Janeiro hält an. In der Favela Rocinha unterstützen Hunderte Soldaten eine Operation der Polizei im »Drogenkrieg« (Foto vom Mittwoch, Ortszeit). Gesucht wird nach Waffen, Drogen und Kriminellen. Seit Dienstag ist der Stadtteil im Süden der brasilianischen Metropole vom Militär faktisch abgeriegelt, das auch in den Straßen patrouilliert und den Luftraum überwacht. Mehrere Verdächtige wurden seitdem festgenommen, 50 Kilogramm Marihuana konfisziert. Schießereien von Polizei und Banden fordern in Rio auch unter Unbeteiligten immer wieder Todesopfer. (pst)


Debatte

Bewerte diesen Artikel:

Mehr aus: Ausland
  • Palästinensische Autonomiebehörde soll Kontrolle von Gazastreifen übernehmen
  • Deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu muss in türkischer Haft ­verbleiben. Bundesregierung verharrt bei Appellen an Ankara. Gespräch mit Heike Hänsel
    Claudia Wrobel
  • Autonomiereferenden in Norditalien: Lega Nord gibt Separatismus auf. Deutsche Einmischung in Südtirol
    Gerhard Feldbauer
  • Ecuadors Präsident Lenín Moreno kündigt Wirtschaftsreformen an. Sie seien aber kein neoliberales Sparpaket
    André Scheer
  • Scharfe Kritik an Verfolgung von Mesale Toluin der Türkei. Anklage offensichtlich ­konstruiert
    Kevin Hoffmann
  • Roma-Familien erhalten Recht, nachdem ihnen Mazedonien die Ausreise verweigert hatte
    Roland Zschächner