Aus: Ausgabe vom 13.10.2017, Seite 2 / Ausland

Ägypten: Ausnahmezustand verlängert

Kairo. Ägypten hat nach den Anschlägen auf Christen im Frühjahr zum zweiten Mal den Ausnahmezustand verlängert. Das Dekret erweitert Befugnisse für Sicherheitskräfte um weitere drei Monate, berichtete die staatliche Zeitung Al-Ahram am Donnerstag. Durch den Ausnahmezustand haben die Behörden unter anderem die Möglichkeit der Zensur und des Verbots von Medien oder Organisationen, außerdem die Erlaubnis zum Abhören jeglicher Kommunikation sowie der Einschränkung der Bewegungsfreiheit der Bevölkerung. Bei zwei Bombenangriffen, zu denen die Dschihadistenmiliz IS sich bekannte hatte, waren im April dieses Jahres etwa 50 Menschen getötet worden. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Palästinensische Autonomiebehörde soll Kontrolle von Gazastreifen übernehmen
  • Deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu muss in türkischer Haft ­verbleiben. Bundesregierung verharrt bei Appellen an Ankara. Gespräch mit Heike Hänsel
    Claudia Wrobel
  • Autonomiereferenden in Norditalien: Lega Nord gibt Separatismus auf. Deutsche Einmischung in Südtirol
    Gerhard Feldbauer
  • Ecuadors Präsident Lenín Moreno kündigt Wirtschaftsreformen an. Sie seien aber kein neoliberales Sparpaket
    André Scheer
  • Scharfe Kritik an Verfolgung von Mesale Toluin der Türkei. Anklage offensichtlich ­konstruiert
    Kevin Hoffmann
  • Roma-Familien erhalten Recht, nachdem ihnen Mazedonien die Ausreise verweigert hatte
    Roland Zschächner