Aus: Ausgabe vom 13.10.2017, Seite 1 / Ausland

USA treten aus UNESCO aus

Paris/Washington. Die USA ziehen sich aus der UN-Bildungs-, Wissenschafts- und Kulturorganisation UNESCO zurück. Der Schritt werde am 31. Dezember vollzogen, gab das US-Außenministerium am Donnerstag in Washington bekannt. Die USA wollten jedoch einen Beobachterstatus behalten. UNESCO-Generaldirektorin Irina Bokowa bedauerte die Entscheidung, die ihr offiziell von US-Außenminister Rex Tillerson mitgeteilt worden war. Als Gründe wurden u. a. die Notwendigkeit von grundsätzlichen Reformen der UN-Organisation und eine israelfeindliche Ausrichtung genannt. Nach der Aufnahme Palästinas 2011 in die UNESCO hatten die USA als größter Beitragszahler ihre Überweisungen an die Organisation gestoppt. Im Sommer sorgte die Entscheidung, die palästinensische Altstadt von Hebron zum Weltkulturerbe zu erklären, für Empörung in Israel. (dpa/Reuters/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Palästinensische Autonomiebehörde soll Kontrolle von Gazastreifen übernehmen
  • Deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu muss in türkischer Haft ­verbleiben. Bundesregierung verharrt bei Appellen an Ankara. Gespräch mit Heike Hänsel
    Claudia Wrobel
  • Autonomiereferenden in Norditalien: Lega Nord gibt Separatismus auf. Deutsche Einmischung in Südtirol
    Gerhard Feldbauer
  • Ecuadors Präsident Lenín Moreno kündigt Wirtschaftsreformen an. Sie seien aber kein neoliberales Sparpaket
    André Scheer
  • Scharfe Kritik an Verfolgung von Mesale Toluin der Türkei. Anklage offensichtlich ­konstruiert
    Kevin Hoffmann
  • Roma-Familien erhalten Recht, nachdem ihnen Mazedonien die Ausreise verweigert hatte
    Roland Zschächner