Aus: Ausgabe vom 10.08.2017, Seite 5 / Inland

Rewe ergänzt auf Druck Nährwertangaben

Berlin. Die Supermarktkette Rewe hat auf Druck der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch fehlende Nährwertangaben bei Produkten in ihrem Onlineshop ergänzt. Rewe sagte in einer Unterlassungserklärung zudem zu, für die abgemahnten Artikel im Internet nicht mehr »ohne Angabe der Nährwerte« zu werben, wie Foodwatch am Mittwoch mitteilte. Die Organisation hatte den Handelskonzern wegen neun Artikeln seiner Eigenmarken, darunter Erdnüsse, Apfelschorle und eine Gebäckmischung, abgemahnt. Foodwatch monierte, dass Rewe in seinem Onlineshop keine Angaben etwa zum Kalorien-, Fett- oder Zuckergehalt gemacht habe und dies nach EU-Recht unzulässig sei. Rewe lenkte nun ein: »Wir haben diesen Vorwurf recherchiert und mussten feststellen, dass dieser zu Recht ergeht«, gestand der Konzern in einer Erklärung am Mittwoch ein. Foodwatch zufolge ergänzte die Supermarktkette bei einigen Produkten die geforderten Angaben, andere waren daraufhin online nicht mehr verfügbar. (AFP/jW)

Mehr aus: Inland
  • Medien zeichnen verzerrtes Bild der Ausschreitungen im Hamburger Schanzenviertel. Polizeigewalt wird kaum thematisiert. Gespräch mit Kathi Blum
    Kristian Stemmler
  • Wer wählt Rechtspopulisten? Einer Studie zufolge vor allem prekär Beschäftigte. DGB-Chef fordert »Korrektur von Fehlentwicklungen« am Arbeitsmarkt
    Jana Frielinghaus
  • Rechte Postille und Verfassungsschutzämter bezichtigen breites Bündnis des »Linksextremismus«
    Markus Bernhardt
  • Kommunalfinanzen: Laut Bertelsmann-Stiftung erzielen Gemeinden im Süden hohe Überschüsse, die im Westen ächzen unter ihren Schulden
    Ralf Wurzbacher
  • Beschäftigtenvertreter sieht Stellenabbau bei VW auf gutem Weg und mahnt Tempo beim Umbau an