Gegründet 1947 Donnerstag, 14. November 2019, Nr. 265
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 23.06.2017, Seite 14 / Feuilleton

Veranstaltungen

»Im Namen des Volkes – Gerichtsverfahren in der DDR«. Lesung und Diskussion mit Dieter Skiba, ehemaliger Leiter der Hauptabteilung IX/11 des MfS, zuständig für Aufklärung von Nazi- und Kriegsverbrechen, und Dr. Reinhard Grimmer, ehem. Offizier für Grundsatzdokumente in der Zentralen Auswertungs- und Kontrollgruppe (ZAIG) des MfS/AfNS. Freitag, 23.6., 19 Uhr, DIDF-Begegnungsstätte, Rottstraße 30, Bochum. www.ddr-kabinett-bochum.de

»Die Frau meines Vaters«. Erinnerungen an Ulrike Meinhof. Lesung mit der Autorin Anja Röhl am Freitag, 23.6., 19.30 Uhr, Kaufbar, Helmstedter Str. 135, Braunschweig

»Untergetaucht – Eine junge Frau überlebt in Berlin 1940–1945«. Lesung und Gesprächsrunde mit Dr. Hermann Simon, Gründungsdirektor der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum. Samstag, 24.6., 15.30 Uhr, STiC-er Theater, Frankenstr. 57, Stralsund. Veranstalter: Rock gegen Rechts Stralsund e. V.

»Globaler Umbruch. Protektionismus? Rechtsextremismus? Krieg?« Vorträge und Podiumsdiskussion beim 25. ISW-Forum am Samstag, 24.6., 10 Uhr, Gewerkschaftshaus, Schwanthalerstr. 64, München. Infos zum Programm: https://isw-muenchen.de

»Keine Abschiebungen nach Afghanistan«. Geflüchtete der Gruppe Nedaje Afghan (Afghanischer Aufschrei) berichten über ihr Leben und die erlebte Gewalt in Afghanistan, politische Hintergründe und Fluchtursachen. Samstag, 24.6., 19 Uhr, Bahnhof Langendreer, Wallbaumweg 108, Bochum

Mehr aus: Feuilleton