Aus: Ausgabe vom 18.04.2017, Seite 2 / Inland

Cybertruppe wehrt vor allem automatisierte Angriffe ab

Berlin. Die Bundeswehr wehrt nach Angaben von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) jeden Tag 4.500 digitale Attacken ab. »Viele dieser Angriffe sind automatisiert. Da versucht ein Computernetzwerk automatisch, durch unsere Firewalls zu gelangen«, sagte von der Leyen der Welt am Sonntag. Gefährlicher seien »die maßgeschneiderten Angriffe, sogenannte APTs – Advanced Persistent ­Threats«. Hinter einigen dieser komplexen und fortwährenden Attacken vermuten die deutschen Geheimdienste staatliche Akteure. Anfang April hatte von der Leyen das neue Kommando Cyber- und Informationsraum (CIR) der Bundeswehr in Dienst gestellt. Bis Juli sollen ihm gut 13.500 Soldaten und zivile Mitarbeiter unterstellt sein. (AFP/jW)

Neue Ausgabe vom Montag, 24. Juli erschienen — jetzt einloggen! Oder abonnieren.
Mehr aus: Inland
  • Ostermärsche trotz medialer Störversuche erfolgreich beendet
    Markus Bernhardt
  • Konferenz »Die kapitalistische Moderne herausfordern« in Hamburg: Gesellschaftliche Organisierung jenseits von Staat, Macht und Gewalt
    Claudia Wangerin
  • Wohnungssuchende müssen häufig mehr von sich preisgeben als zulässig
    Claudia Wrobel
  • Umweltschutz statt Windkraftsupport: Bestätigter gerichtlicher Baustopp macht »Offshore-Terminal Bremerhaven« faktisch obsolet
    Burkhard Ilschner
  • Abgaben und Steuern in Deutschland werden nicht in die Sanierung der Infrastruktur gestecktVon Jochen Kelter
    Jochen Kelter
  • Rüstungskonzern will Panzerfabrik in Türkei exportieren. Aktivisten fordern, dass Bundestag einschreitet. Gespräch mit Jörg Haas
    Gitta Düperthal