75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Dienstag, 25. Januar 2022, Nr. 20
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 12.03.2011, Seite 16 / Aktion

Bau auf, bau auf

Erstes bundesweites Treffen von jW-Aktivisten: Netzwerk schaffen
Von Andreas Hüllinghorst
Vertrauen ist gut, Koordination ist alles«, könnte man ein bekanntes Lenin-Zitat abwandeln. Gerade bei der vom Verlag geplanten großen bundesweiten jW-Verteilaktion am 1. Mai dieses Jahres sollten die vielen Initiativgruppen und Einzelunterstützer der jungen Welt vorher ihre Erfahrungen austauschen, um gemeinsam und effektiv die begehrten Zeitungen unter das Volk zu bringen. Der Netzwerk-Gedanke wurde darum auch beim ersten bundesweiten Unterstützer-Treffen am vergangenen Wochenende breit diskutiert. Zwanzig Aktivisten trafen sich in der jW-Ladengaleriein Berlin.

Entstehen soll ein Netzwerk, das auch über die große Verteilaktion am 1. Mai Bestand hat. Deshalb wurde die Einrichtung einer Internetseite angeregt, auf der alle Unterstützergruppen Erfahrungen austauschen können. Denn es gibt viel zu besprechen. Die einen achten darauf, daß die jW an den Kiosken ihrer Heimatregion besser und häufiger angeboten wird. Andere sprechen mit Kioskbetreibern über einen repräsentativen Verkaufsplatz. In Göttingen macht man sich Sorgen, daß die junge Welt nicht selten zu spät an die Kioske geliefert wird. In Nürnberg möchte ein Unterstützer beim Zeitungsverteilen nicht immer alleine unterwegs sein, und in Berlin treffen sich nun auf Anregung eines Schülers Aktivisten, um zu überlegen, wie man die jW auch an Schulen besser unter die Leute bringen kann. Solche Aktionsideen können auch in anderen Städten und Regionen umgesetzt werden, sollen zur Nachahmung anregen.

Auch über redaktionelle Mitarbeit wurde auf dem Treffen nachgedacht. Regional sollen Journalisten gefunden werden, die über exemplarische und damit bundesweit interessante örtliche Ereignisse berichten. Gerade bei großen Aktionen wie den Neonazi-Blockaden in Dresden oder den Castortransporten im Wendland könnten jW-Unterstützer stärker als Berichterstatter vor Ort sein und mit SMS und Telefonaten die Redaktion schnell über wichtige Details informieren. Die zusätzliche Berichterstattung über das Internet wurde begrüßt. Damit könne die junge Welt aktueller und informativer über das Geschehen berichten und damit auch in die allgemeine Berichterstattung eingreifen, wie das zum Beispiel bei der Castor-Berichterstattung im Oktober vergangenen Jahres gelungen ist. Der Einsatz von ausländischen Polizisten und von Flugdrohnen stand zuerst bei uns – gemeldet von aktiven Leserinnen und Lesern.

Mit voller Kraft wird nun aber die Aktionswoche Ende April, Anfang Mai vorbereitet. Ziel ist es, in allen Orten, in denen DGB-Kundgebungen und andere Aktivitäten zum 1. Mai stattfinden, die junge Welt vor Ort zu präsentieren. Dazu können ab sofort bei unserem Aktionsbüro Zeitungen und anderes Werbematerial bestellt werden. Künftig soll jährlich ein bundesweites Treffen stattfinden, um Erfahrungen auszutauschen und neue Aktivisten einzuarbeiten. Die Koordination für dieses Treffen liegt bei Ingo Höhmann.

Zeitung gegen Profitlogik

Die junge Welt ist die einzige parteiunabhängige Tageszeitung, die zeit ihres Bestehens gegen Krieg und Faschismus angeschrieben hat. Wenn wir nun unseren 75. Geburtstag feiern, dann möchten wir das zusammen mit unseren Leserinnen und Lesern tun.

Um dieses Jubiläum entsprechend zu würdigen, hat die junge Welt die 75er-Aktion gestartet. Schenken Sie sich, Ihren Lieben und der jW 75 Ausgaben für 75 Euro. Danach endet das Abo automatisch und muss nicht abbestellt werden.

Ähnliche:

  • Nicht von allen hochgeschätzt: jW-Berichterstattung
    12.03.2011

    »Tatörtlichkeit Internet«

    jW-Berichterstattung über Staatssicherheit, den letzten Eskimo und die Castortransporte beschäftigt den Berliner Polizeipräsidenten
  • Neidische Blicke eines Ordnungshüters: Ein Demonstrant
...
    19.02.2011

    Marsch verhindern

    Blockaden sind das Spezialgebiet der jungen Welt. Nicht, daß wir sie alle lieben, aber Neonazis und Atommüll muß man aufhalten. Andere Blockaden hingegen hassen wir und wollen sie beseitigen

Mehr aus: Aktion