Unsere Ladengalerie


Buchhandlung, Veranstaltungsort, Treffpunkt

Galerie

Sie finden die Ladengalerie von junge Welt in der Torstraße 6, 10119 Berlin (Nähe Rosa-Luxemburg-Platz). Öffnungszeiten: Montag-Donnerstag 11-18 Uhr, Freitag 10-14 Uhr. Kontakt: Tel. 030-536355-56


Requiem – Menschenbilder

Ausstellung, 8. August bis 5. Oktober

Abb.: Archi Galentz: Armenien, Requiem, 44 x 66 cm, Acryl auf Leinwand, 1994

Archi Galentz wurde 1971 in Moskau geboren, wuchs in Jerewan auf und lebt heute in Berlin. Eine Auswahl seiner Grafiken und Gemälde zum Thema armenische Identität und postsowjetisches Wiedererstarken des armenischen Bewusstseins sind in der jW-Ladengalerie zu sehen.



Unsere Veranstaltungen:

  • Wehret den Anfängen!

    Donnerstag, den 26. Oktober 2017, Beginn 19:00 Uhr


    afd.png

    Die AfD ist ein Phänomen. Aber ist sie auch eine unerklärliche Erscheinung? Gegründet von rechtskonservativen, nationalistischen Herren, von denen viele einen Professorentitel tragen, scheint sie nunmehr, unter Missbrauch der Verarmten und Abgehängten sowie prekarisierten Mittelschichten, die meinen, »denen da oben« eins auswischen zu können, massenkompatibel zu sein. Mittlerweile ist sie in 13 Landtagen und im Bundeatag vertreten. »Wehret den Anfängen!« klärt und deckt auf. Es analysiert fundiert die Quellen, Personen und Ziele der AfD, weist ihre Verbundenheit zum Kapital nach und verdeutlicht ihr Ansinnen, die nationalkonservative Linie in Deutschland fortzusetzen.

    Buchpremiere mit den Autorinnen Johanna Scheringer-Wright (MdL/ Die Linke), Ellen Brombacher und dem Lektor Ulrich Jeschke.

    Moderation: Michael Mäde (jW)

    Eintritt: 5,00 €
    Ermäßigt: 3,00 €

    Zur Veranstaltung bitte wir um Anmeldung unter mm@jungewelt.de oder 030 53 63 55 56


    »Pop-Marxismus«

    Mittwoch, den 01. November 2017, Beginn 19:00 Uhr


    1101-Jellen.png

    Berliner Buchpremiere mit dem Autor Reinhard Jellen

    Bislang ist das Leben keines unter dem Mistelzweig. Die Befreiung der Menschheit im Lichte besserer Existenzmöglichkeiten, eine nicht bereits vereitelte Zukunft, mithin ein gelingendes Leben ist aber immer noch möglich. Oder angesichts des gegenwärtigen Standes der technologischen Entwicklung im Grunde möglicher denn je – eindeutig ein gutes Argument gegen jene Zustände, in welchen sich die an Dummheit, Niedertracht und sinnloser Banalität so überaus reiche Zeit der Post-Postmoderne permanent zu präsentieren pflegt. Auf seinen philosophischen wie polemischen Streifzügen untersucht Reinhard Jellen die Frage, was die Beatles, Augustiner-Bier, John Milius, die Riester-Rente, Shakespeare, The Walking Dead und das Oktoberfest mit Hegel, Marx und Lukács zu tun haben.

    Moderation: Christof Meueler (jW)

    Eintritt: 5,00 €/ermäßigt: 3,00 €

    Zur Veranstaltung bitte wir um Anmeldung unter mm@jungewelt.de oder 0 30/53 63 55 56


    »He, wer schreitet dort rechts aus? Links!«

    Dienstag, den 07. November 2017, Beginn 19:00 Uhr


    1107-Oktoberrevolution.png

    Ein Programm zum 100. Jahrestag der Oktoberrevolution mit
    Gina und Frauke Pietsch

    Die Welt veränderte sich an diesem 7. November 1917, und sie brauchte es. Das fing in Russland an und wurde ein Experiment, das ein Drittel der Erde im Sinne der Unteren und zumeist zu ihren Gunsten anders werden ließ. Das Zusammenbrechen der geschaffenen Realitäten 72 Jahre später ändert daran nichts.

    Gina und Frauke Pietsch erinnern in Liedern und Texten von Majakowski, Brecht, Heine, Tucholsky, Degenhardt, Theodorakis und Jewtuschenko an dieses große Geschehen.

    Eintritt: 6,00 €/ermäßigt: 4,00 €

    Zur Veranstaltung bitte wir um Anmeldung unter mm@jungewelt.de oder 0 30/53 63 55 56


    »Alexandra Kollontai - Die Rote Liebe«

    Dienstag, den 14. November 2017, Beginn 19:00 Uhr


    1114-Kollontai.png

    Programm zum 100. Jahrestag der Oktoberrevolution!

    Das Porträt einer starken Frau. Als Kommunistin gutbürgerlicher Herkunft engagierte sich Alexandra Kollontai, die eine glühende Feministin war, für die Rechte der Arbeiterinnen in einer sozialistischen Gesellschaftsordnung, sprach fließend Russisch, Finnisch, Französisch, Englisch und Deutsch. Unter Lenin war sie die weltweit erste Ministerin, sie wird Kommissarin für Volksfürsorge setzte sie sich für das Recht auf Abtreibung, Scheidung, Volksküchen sowie die kollektive Kindererziehung ein...

    Es lesen: Claudia Maria Franck und Rike Eckermann

    Bildgestaltung, Idee und Einrichtung, Texte: Rike Eckermann

    Eintritt: 5,00 €/ermäßigt: 3,00 €

    Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung

    Zur Veranstaltung bitte wir um Anmeldung unter mm@jungewelt.de oder 0 30753 63 55 56


    »Wasserfrauen«

    Donnerstag, den 16. November 2017, Beginn 19:00 Uhr


    1116-Wasserfrauen.png

    Berliner Buchpremiere mit Florence Hervé

    Wasser ist Quelle des Lebens, Grundlage menschlicher Entwicklung. Es ist Ort der Arbeit oder Kunst, der Erholung und der Freizeit, der Auseinandersetzungen und der Utopien. In dem vorgestellten Text- und Bildband werden Frauen in unterschiedlichen Wasserlandschaften vorgestellt, deren Arbeit mit dem Wasser verbunden ist, als Ingenieurin, Umweltschützerin, Unterwasserarchäologin, Gondoliera, Wäscherin, Völkerrechtlerin oder Stadtplanerin. Frauen, die sich vom Wasser inspirieren lassen. Frauen, die Wasser als Abenteuer oder Herausforderung erleben.

    Florence Hervé hat über 20 Frauen aus zehn europäischen Ländern aufgespürt und ihre Geschichten in ihrem Buch aufgeschrieben. Mit Fotos von Thomas A.Schmidt.

    Moderation: Gerd Schumann (Journalist)
    Eintritt: 5,00 €/ermäßigt: 3,00 €

    Zur Veranstaltung bitte wir um Anmeldung unter mm@jungewelt.de oder 0 30/53 63 55 56


    Blende 2017. junge Welt-Fotowettbewerb

    Dienstag, den 21. November 2017, Beginn 18:30 Uhr


    Ehrung der Preisträger des Jahrgangs 2017

    »Licht und Schatten«, »Urbanität - Grossstädte - Street Photography«, »Flucht« sowie »Blickwinkel« lauteten die Themen des jW-Fotowettbewerbs in diesem Jahr, zu dem alle fotografiebegeisterten jW-Leserinnen und -Leser aufgerufen waren, Bilder einzusenden.

    Bei der Bewertung der eingesandten Arbeiten bewertet die jW-Jury nicht vorrangig die technische Perfektion der Aufnahmen, sondern die besondere Sicht oder der eingefangene soziale Kontext. Die Preisträgerfotos und weitere spannende, aber nicht prämierte Arbeiten aus den Einsendungen für die »Blende« stellt die junge Welt in ihrer Ladengalerie aus.

    Eintritt frei!

    Die Ausstellung ist bis einschließlich Donnerstag, den 7. Dezember, innerhalb der Öffnungszeiten der jW-Ladengalerie zu sehen.


    »Mein Dörfchen Welt«

    Donnerstag, den 23. November 2017, Beginn 19:00 Uhr


    0928-Pietsch.png

    Buchvorstellung mit der Autorin Gina Pietsch

    Gina Pietsch gehört zu den ganz großen Brecht-Interpretinnen. Mit ihrer markanten Stimme, die ihrem Publikum Lieder von Mikis Theodorakis bis Víctor Jara näherbringt, begeistert sie seit Jahrzehnten ihre Zuhörer. Dabei ist nicht nur ihr Repertoire international und an den sozialen Kämpfen ausgerichtet. Pietsch selbst traf Musiker von Kuba bis Vietnam, arbeitete mit namhaften Künstlern zusammen und engagiert sich nach wie vor für eine gerechtere Welt. Ein Glück, dass die umtriebige Sängerin nun ihre Erinnerungen aufgeschrieben hat. Sie reflektiert ihr künstlerisches Schaffen in zwei Gesellschaftssystemen, schreibt über die großen Hoffnungen und Träume aus der Zeit des Oktoberklubs und Jahrgang 49...

    Moderation: Arnold Schölzel (jW)

    Eintritt: 6,00 €/ermäßigt: 4,00 €

    Zur Veranstaltung bitte wir um Anmeldung unter mm@jungewelt.de oder 0 30 53 63-56


    »Palästina – Vertreibung, Krieg und Besatzung«

    Dienstag, den 28. November 2017, Beginn 19:00 Uhr


    Berliner Buchpremiere mit Annette Groth und Norman Paech

    In dem gerade erschienenen Band werden der Siedlungsbau, die Situation von Kindern in israelischen Gefängnissen, die massive Einschränkung der Bewegungsfreiheit durch Checkpoints und Mauer, die Lage in Gaza, die Rolle der UNO und der Abbau demokratischer Rechte in Israel und Palästina erörtert. Beigetragen haben zu dem Buch Autorinnen und Autoren aus Israel, Palästina, den USA und Deutschland. Sie zeigen in den unterschiedlichen Texten die Legitimität des zivilen Widerstands gegen die Verletzung von Völkerrecht und Menschenrechten auf. Das Buch hat zum Ziel, zu einer Versachlichung der emotional aufgeladenen Debatte beizutragen, die gerade in Deutschland oft ohne Faktenkenntnis geführt wird.

    Moderation: Stefan Huth (jW)

    Eintritt: 5,00 €/ermäßigt: 3,00 €

    Zur Veranstaltung bitte wir um Anmeldung unter mm@jungewelt.de oder 0 30/53 63 55 56


Abonnieren Sie den Newsletter der jW-Ladengalerie!

Zum Ein- oder Austragen aus dem Verteiler geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf den entsprechenden Button.