Unsere Ladengalerie


Buchhandlung, Veranstaltungsort, Treffpunkt

Galerie

Sie finden die Ladengalerie von junge Welt in der Torstraße 6, 10119 Berlin (Nähe Rosa-Luxemburg-Platz). Öffnungszeiten: Montag-Donnerstag 11-18 Uhr, Freitag 10-14 Uhr. Kontakt: Tel. 030-536355-56


Aktuelle Ausstellung:

Übe das Leben jetzt

Fotos von Wolfgang Sréter zu Kunst und Kultur aus Palästina

9. Dezember 2016 bis 28. Februar 2017

Al Quds University, Jerusalem, Foto: Wolfgang Sréter



Unsere Veranstaltungen:

  • Festveranstaltung: 70 Jahre junge Welt

    Samstag, den 25. Februar 2017, Beginn 17:00 Uhr


    jw70-Webbild-700x410.png

    Am 25. Februar 2017 feiern wir im Kino International in Berlin das 70jährige Bestehen der Tageszeitung junge Welt. Wir blicken zurück – Zeitzeugen werden sprechen, Fotos, Filme und andere Dokumente gezeigt. Und es wird nach vorn geschaut. Durch die Revue (ver-)führt uns die Sängerin und Schauspielerin Gina Pietsch, begleitet wird sie dabei von ihrer Tochter Frauke, selbst Sängerin und Pianistin.

    Der berühmte uruguayische Liedermacher Daniel Viglietti gibt ein exklusives Konzert. Der Schauspieler Rolf Becker, mit dem Viglietti seit seiner Zeit im europäischen Exil ein enge Freundschaft verbindet, rezitiert und erläutert dessen Liedtexte auf seine ihm eigene unnachahmliche Weise.

    Empfang 17 Uhr
    Revue 18 Uhr
    Konzert 20 Uhr
    Eintritt: 15 € ermäßigt/25 € Normalpreis/35 € Solidaritätspreis

    ACHTUNG! Abweichender Veranstaltungsort: Samstag, 25. Februar 2017, Kino International, Karl-Marx-Allee 33, 10178 Berlin
    Einlass mit Empfang: 17 Uhr/Veranstaltungsbeginn: 18 Uhr


    Weitere Infos: www.jungewelt.de/jw70

    »Von der Demokratie zur Agonie. Ursprung, Aufstieg und Niedergang einer guten Idee«

    Dienstag, den 28. Februar 2017, Beginn 19:00 Uhr


    0228-Agonie.png

    Buchpremiere mit dem Autor Herbert Graf

    Es pfeifen nicht nur die Spatzen von den Dächern: Die Demokratie liegt im Argen. Warum das aber so ist, wird selten untersucht. Meist beschränkt sich die Analyse auf die Beschreibung der Symptome. Herbert Graf hat intensiv wie kaum ein Wissenschaftler vor ihm Geschichte und Gegenwart des Demokratiebegriffs untersucht und kommt zu bemerkenswerten Erkenntnissen....

    Moderation: Frank Schumann (Verleger)

    Eintritt: 5,00 €/ermäßigt: 3,00 €

    Um Anmeldung zur Veranstaltung unter 030/53 63 55-56 oder mm@jungewelt.de wird gebeten


    Druckgrafiken von Künstlerinnen und Künstlern der DDR

    Donnerstag, den 02. März 2017, Beginn 19:00 Uhr


    Erich Franke, »Abends an der Druschba-Trasse«, 1976, Lithografie

    Erich Franke, »Abends an der Druschba-Trasse«, 1976, Lithografie

    Ab dem 2. März gestattet die jW-Ladengalerie einen Einblick in die Farb- und Schwarzweißwelten der Druckgrafiken aus der Sammlung der Tageszeitung junge Welt. Neben einer kleinen Auswahl grafischer Arbeiten von Thomas J. Richter werden weitere einzelne Werke verschiedener DDR-Künstlerinnen und -Künstler gezeigt, u.a. von Willi Sitte, Michael Morgner, Gert Mackensen, Johannes Heisig. Wir präsentieren erstmalig auch eine Reihe internationaler Künstler, die an Grafikserien der Tageszeitung junge Welt beteiligt waren.

    Zur Ausstellungseröffnung am Donnerstag, den 2.März 2017, laden wir Sie und Ihre Freunde sehr herzlich ein.

    Eröffnung: Michael Mäde (jW)
    Es spricht: Stefan Huth (Chefredakteur der Tageszeitung junge Welt
    Musik: Frauke Pietsch

    Ausstellung bis 20.4.2017
    Eintritt frei! Spenden erwünscht


    Staatsanwälte ohne Robe. DDR-Staatsanwälte im sozialistischen Rechtsstaat

    Dienstag, den 07. März 2017, Beginn 19:00 Uhr


    0703-Staatsanwaelte.png

    Buchpremiere mit den Herausgebern Hans Bauer und Gudrun Benser

    Dieses Buch befasst sich mit dem Arbeitsalltag von DDR-Staatsanwälten. Aus verschiedenen Generationen, Sachgebieten und Regionen berichten Staatsanwälte als Zeitzeugen über die Vorbeugung und Bekämpfung der Kriminalität in unterschiedlichen Etappen der DDR-Geschichte. Dabei wird deutlich, dass diese Aufgaben zum großen Teil denen eines Staatsanwaltes in der BRD sehr ähnlich waren.

    Die Hauptunterschiede waren jedoch, dass die DDR-Staatsanwälte Verantwortung für die einheitliche Gesetzlichkeit im Lande trugen, nicht privates und kapitalistisches Eigentum schützten, sondern Volkseigentum und genossenschaftliches Eigentum sowie Leben, Gesundheit und Eigentum der Bürger vor Schaden bewahrten. Ihr Anliegen war die Nähe zu den Bürgern und zur Wahrheit. Sie fühlten sich vor allem dem Schutz der DDR und der Sicherung des Friedens verpflichtet.Die Staatsanwälte der DDR schützten keinen »Unrechtsstaat«.


    Moderation: Wiljo Heinen (Verleger)
    Eintritt: 5,00 €/ermäßigt: 3,00 €

    Um Anmeldung zur Veranstaltung wird unter mm@jungewelt.de oder unter 0 30/53 63 55-56 gebeten.


    »Kunst und Kampf«

    Donnerstag, den 16. März 2017, Beginn 19:00 Uhr


    1603-Kunst-Kampf.png

    Buchvorstellung mit dem Autor Bernd Langer

    In den 1980er Jahren wird die Gruppe »Kunst und Kampf« (KuK) mit der Gestaltung von Plakaten in der antifaschistischen Bewegung bekannt. Das Projekt verfolgt einen kollektiven Ansatz, der jedoch immer auch individuelle Züge trägt.
    Bernd Langer, Protagonist dieser Idee, legt nun eine Gesamtbetrachtung von fast 40 Jahren antifaschistischer Kunst in der Bundesrepublik vor.

    Das Buch streift dabei die Geschichte der Jugendzentrumsbewegung, erzählt von den Autonomen und der Antifa, von umgestürzten Denkmälern, spektakulären Demonstrationen, der Herstellung von illegalen Plakaten und Zeitungen und warum die Doppelfahnen der Antifaschistischen Aktion heute von links gegen rechts wehen.

    Eintritt: 5,00 €/ermäßigt: 3,00 €

    Um Anmeldung zur Veranstaltung unter 0 30/53 63 55-56 oder mm@jungewelt.de wird gebeten.

    Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung


    »Der Überzeugungstäter«

    Dienstag, den 21. März 2017, Beginn 19:00 Uhr


    2103-Grossmann.png

    Buchvorstellung mit Werner Großmann und Peter Böhm

    Werner Großmann, Nachfolger von Markus Wolf und letzter Chef der Auslandsaufklärung beim Ministerium für Staatssicherheit, reflektiert in einem sehr persönlichen Gespräch mit Peter Böhm sein Leben und berichtet offen auch über Geschehnisse und Hintergründe, die so bisher einer breiten Öffentlichkeit nicht bekannt sind. Die Schilderungen des inzwischen 87jährigen ehemaligen Geheimdienstchefs, dessen Autobiografie »Bonn im Blick« 2001 erschien, sind ein zeitgeschichtliches Zeugnis.

    Eintritt: 5,00 €/ermäßigt: 3,00 €

    Um Anmeldung zur Veranstaltung unter 0 30/53 63 55-56 oder mm@jungewelt.de wird gebeten


Abonnieren Sie den Newsletter der jW-Ladengalerie!

Zum Ein- oder Austragen aus dem Verteiler geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf den entsprechenden Button.