Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Gegründet 1947 Sa. / So., 26. / 27. September 2020, Nr. 226
Die junge Welt wird von 2356 GenossInnen herausgegeben
Kontra Klimakiller, Protest-Abo! Kontra Klimakiller, Protest-Abo!
Kontra Klimakiller, Protest-Abo!

Unsere Ladengalerie

Buchhandlung, Veranstaltungsort, Treffpunkt

Galerie

Sie finden die Ladengalerie von junge Welt in der Torstraße 6, 10119 Berlin (Nähe Rosa-Luxemburg-Platz). Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 12 bis 18 Uhr. Kontakt: Tel. 030 / 536355-56

Unsere Veranstaltungen:

Ausstellung: Portbou 1940. Die letzten Tage von Walter Benjamin

noch bis Dienstag, den 29. September 2020, 18:00 Uhr

1 Kopie.jpg
Bernhard Schurian, »Jetzt saß ich hoch oben in den Pyrenäen, … (Lisa Fittko)«, 1993, 18 x 23 cm, Vintageprint auf Barytpapier

Eine fotografische Spurensuche von Bernhard Schurian

Ausstellung in der junge Welt-Ladengalerie vom 1. September bis 29. September 2020

Finissage am 29. September 2020, 19 Uhr
Es spricht: Arnold Schölzel

Vor 80 Jahren, am 26. September 1940, starb der jüdisch-marxistische Philosoph Walter Benjamin auf der Flucht vor den Nazis im spanischen Grenzort Portbou. Die Todesursache ist bis heute ungeklärt, wahrscheinlich wählte er den Freitod.

Anlässlich der Entstehung des Gedenkortes »Passagen« in Portbou, der Anfang der 1990er Jahre vom israelischen Künstler Dani Karavan geschaffen und – nach langen Debatten – von zwölf deutschen Bundesländern finanziert wurde, entstanden die hier gezeigten Arbeiten des Fotografen Bernhard Schurian.

Der Fotograf:
Bernhard Schurian wurde 1962 geboren und verbrachte seine Kindheit in Kamerun. Nach der Ausbildung an der Fotoschule München (Bayerische Staatslehranstalt für Photographie) 1986 arbeitete er als Fotojournalist und war Mitgründer der Fotoagentur »argum«. Von 1990 bis 1994 lebte und arbeitete er in Barcelona, seit 1994 in Berlin. 2007/08 absolvierte er Master Studies bei Stephen Shore am Bard College (NY, USA) und ist seit 2015 Fotografenmeister. Seit 2012 arbeitet er am Museum für Naturkunde Berlin. Neben zahlreichen Ausstellungsbeteiligungen hatte er Personalausstellungen in Dachau (2014), Berlin (2018 [siehe jW vom 9.5.2018]) und Leipzig (2019).

___

Bitte beachten Sie den Organisationshinweis: Aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen zu COVID-19-Eindämmung können an Veranstaltungen in unserer Ladengalerie gegenwärtig maximal 27 Besucher teilnehmen. Darum ist eine Anmeldung unter ladengalerie@jungewelt.de oder 0 30/53 63 55 56 erforderlich. Weiterhin besteht im Veranstaltungsraum die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung, die nur nach Einnahme des Sitzplatzes abgenommen werden darf.


Livestream: junge Welt-Lesewoche, Buchvorstellung - Timo Daum: Agiler Kapitalismus

Mittwoch, den 14. Oktober 2020, Beginn 19:00 Uhr

1 Kopie.jpg

»Immer in Bewegung bleiben« lautet das Motto des digitalen Kapitalismus. Das Ideal der Agilität steht über allem: Statt fester Aufgabenprofile wechselnde Rollen, statt flacher Hierarchien wechselnde Teams, statt Unternehmen nur noch »Projekte«. Selbst manche Linke feiern das als Befreiung aus alten Zwängen. Doch der Digitalexperte und Physiker Timo Daum zeigt in seinem neuen Buch »Agiler Kapitalismus«: Es ist in Wirklichkeit nur die neueste Stufe der alten Sklaverei.

Moderation: Daniel Bratanovic (jW)


Statt eines Buchmesseauftritts in Frankfurt am Main präsentiert die Tageszeitung junge Welt in diesem Jahr vier Bücher bzw. Projekte in der junge Welt-Ladengalerie.

Organisatorischer Hinweis: Leider können wir pro Veranstaltung der jW-Lesewoche nur 15 Besuchern die Teilnahme vor Ort ermöglichen. Wir bieten dafür Karten zum Preis von 10 Euro, ermäßigt 7 Euro, pro Veranstaltung an. Verbindliche Bestellungen sind per E-Mail unter ladengalerie@jungewelt.de oder telefonisch unter 0 30/53 63 55 56 möglich. Bitte beachten Sie, dass in der Ladengalerie ein Mund-Nase-Schutz getragen werden muss. Er kann am Sitzplatz abgenommen werden.


Livestream: junge Welt-Lesewoche, Lesung und Buchvorstellung - Schreiben als Selbstbehauptung: 100 Jahre Bukowski

Donnerstag, den 15. Oktober 2020, Beginn 19:00 Uhr

1 Kopie.jpg

Am 16. August 1920 wurde Charles Bukowski geboren, die Mutter aller Väter der Undergroundliteratur. Wie kaum einer verkörperte er das »Schreiben als Selbstbehauptungsprogramm«, eine brutale wie zärtliche Gegenwehr gegen die Zumutungen der Plebejerexistenz. Der Schriftsteller und Journalist Frank Schäfer, Sarah Käsmayr von Bukowskis deutschem Hausverlag Maro und jW-Literaturredakteur Peter Merg lesen Gedichte des Great American Underdog und aus aktuellen Büchern über ihn, plaudern über sein Leben und Schaffen und gehen der Frage nach, weshalb Bukowski bis heute fasziniert

Liveübertragung auf www.jungewelt.de/lesewoche.

Organisatorischer Hinweis: Leider können wir pro Veranstaltung der jW-Lesewoche nur 15 Besuchern die Teilnahme vor Ort ermöglichen. Wir bieten dafür Karten zum Preis von 10 Euro, ermäßigt 7 Euro, pro Veranstaltung an. Verbindliche Bestellungen sind per E-Mail unter ladengalerie@jungewelt.de oder telefonisch unter 0 30/53 63 55 56 möglich. Bitte beachten Sie, dass in der Ladengalerie ein Mund-Nase-Schutz getragen werden muss. Er kann am Sitzplatz abgenommen werden.


Livestream: junge Welt-Lesewoche, Projektvorstellung: Das »Kommunistische Manifest« mit Illustrationen von Lea Grundig

Freitag, den 16. Oktober 2020, Beginn 19:00 Uhr

1 Kopie.jpg

50 Jahre nach einem gescheiterten Buchprojekt in der DDR soll es im November 2020 soweit sein: Der Verlag 8. Mai stellt das »Kommunistische Manifest« und den 1968 dafür geschaffenen elfteiligen Zyklus der Künstlerin Lea Grundig vor. Bisher wurden diese Bilder noch nie zusammen gezeigt. Kunsthistoriker Andreas Wessel und Verlagsleiter Andreas Hüllinghorst stellen das Kommunistische Manifest, die Malerin sowie das gescheiterte Buchprojekt und das dann bald vorliegende neue Buch vor.

Liveübertragung auf www.jungewelt.de/lesewoche.

Statt eines Buchmesseauftritts in Frankfurt am Main präsentiert die Tageszeitung junge Welt in diesem Jahr vier Bücher bzw. Projekte in der junge Welt-Ladengalerie.

Organisatorischer Hinweis: Leider können wir pro Veranstaltung der jW-Lesewoche nur 15 Besuchern die Teilnahme vor Ort ermöglichen. Wir bieten dafür Karten zum Preis von 10 Euro, ermäßigt 7 Euro, pro Veranstaltung an. Verbindliche Bestellungen sind per E-Mail unter ladengalerie@jungewelt.de oder telefonisch unter 0 30/53 63 55 56 möglich. Bitte beachten Sie, dass in der Ladengalerie ein Mund-Nase-Schutz getragen werden muss. Er kann am Sitzplatz abgenommen werden.


Livestream: junge Welt-Lesewoche, Aktionsauftakt - #Unblock Cuba: Den Wirtschaftskrieg gegen Kuba beenden, Europaweite Solidaritätsaktion gegen die mörderische Blockadepolitik der USA

Samstag, den 17. Oktober 2020, Beginn 19:00 Uhr

1 Kopie.jpg

Seit 60 Jahren besteht die Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade gegen Kuba. Unter Donald Trump wurde sie deutlich verschärft – mit schwerwiegenden Folgen für die kubanische Bevölkerung. Jedes Jahr stimmt die UN-Vollversammlung mit klarer Mehrheit gegen die Blockade. Passiert ist seither nichts – obwohl die EU-Länder die Blockade bereits 1996 als illegal verurteilt haben. Worten müssen Taten folgen! Deshalb baut das »Unblock Cuba«-Bündnis aus über 60 Organisationen europaweit öffentlichen Druck auf.

Mit: Hans-Peter Weymar (Autor, Regisseur, Produzent) und zwei Vertreterinnen des Bündnisses »Unblock Cuba«
Musik: Nicolás Rodrigo Miquea (Liedermacher, Dichter)
Grußworte: S.E. Herr Ramon Ignacio Ripoll Diaz, Botschafter der Republik Kuba, und des ICAP (Instituto Cubano de Amistad con los Pueblos/ Kubanisches Institut für Völkerfreundschaft)
Moderation: Matthias István Köhler (jW)

Liveübertragung auf www.jungewelt.de/lesewoche.

Statt eines Buchmesseauftritts in Frankfurt am Main präsentiert die Tageszeitung junge Welt in diesem Jahr vier Bücher bzw. Projekte in der junge Welt-Ladengalerie.

Organisatorischer Hinweis: Leider können wir pro Veranstaltung der jW-Lesewoche nur 15 Besuchern die Teilnahme vor Ort ermöglichen. Wir bieten dafür Karten zum Preis von 10 Euro, ermäßigt 7 Euro, pro Veranstaltung an. Verbindliche Bestellungen sind per E-Mail unter ladengalerie@jungewelt.de oder telefonisch unter 0 30/53 63 55 56 möglich. Bitte beachten Sie, dass in der Ladengalerie ein Mund-Nase-Schutz getragen werden muss. Er kann am Sitzplatz abgenommen werden.


Abonnieren Sie den Newsletter der jW-Ladengalerie!

Zum Ein- oder Austragen aus dem Verteiler geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf den entsprechenden Button.

 

Letzte Chance: drei Monate junge Welt  für 62 €. Nur noch bis 28. September bestellbar!