Gegründet 1947 Dienstag, 19. März 2019, Nr. 66
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben

 

Unsere Ladengalerie


Buchhandlung, Veranstaltungsort, Treffpunkt

Galerie

Sie finden die Ladengalerie von junge Welt in der Torstraße 6, 10119 Berlin (Nähe Rosa-Luxemburg-Platz). Öffnungszeiten: Montag-Donnerstag 11-18 Uhr, Freitag 10-14 Uhr. Kontakt: Tel. 030-536355-56


Bilder für Zions Kinder

Kinder- und Jugendbuchillustrationen Lea Grundigs aus dem Exil in Palästina, ausgestellt in der jW-Ladengalerie

»Karneval der Tiere. Federzeichnungen, Aquarelle und Gouachen von Lea Grundig«, Mo. bis Do., 11–18 Uhr, freitags 10–14 Uhr, jW-Ladengalerie, Torstr. 6, Berlin-Mitte

Austellung bis 25. April 2019 (Eintritt frei).



Unsere Veranstaltungen:

  • »Auf anderen Routen«

    Dienstag, den 19. März 2019, Beginn 19:00 Uhr


    KaiDegenhardt-700x410.png

    Konzert. Der politische Liedermacher Kai Degenhardt stellt seine neue Platte vor.

    »Lieder zur Zeit. Nach sechs Jahren hat Kai Degenhardt mit ›Auf anderen Routen‹ ein neues Album veröffentlicht, das musikalisch wie inhaltlich überzeugt.« (Ingar Solty, jW, 12.09.2018)

    Eintritt: 6,00 €/ermäßigt: 4,00 €

    Zur Veranstaltung bitten wir um Anmeldung unter mm@jungewelt.de oder 0 30/53 63 55 56


    »Die Große Freiheit ist es nicht geworden«

    Dienstag, den 26. März 2019, Beginn 19:00 Uhr


    Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (l.) und DDR-Staatssekretä

    Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (l.) und DDR-Staatssekretär Günther Krause bei der Unterzeichnung der Urkunden zum Einigungsvertrag am 31.08.1990. In der Mitte DDR-Ministerpräsident Lothar de Maiziere

    Auftakt der Reihe zum 70.Jahr der Gründung der DDR

    »Was sich für die Ostdeutschen seit der Wende verschlechtert hat«

    Buchpremiere mit dem Autor Matthias Krauß

    Nach dem Einigungsvertrag wurde der Osten zum Armenhaus Deutschlands, das bis heute alimentiert werden muss, das hoch verschuldet ist und selbst nach der Konjunktur der vergangenen zehn Jahre wenig mehr als die Hälfte dessen erwirtschaftet, was es verbraucht. In den zehn Jahren vor der Wende wurden in Ostdeutschland mehr als eine Million Kinder mehr geboren als in den zehn Jahren danach. Das und der Wegzug der Jugend versetzte der Sozialstruktur Ostdeutschlands Schläge, von denen sie sich bis heute nicht erholt hat...

    Moderation: Arnold Schölzel (jW)
    Eintritt: 5,00 €/ermäßigt: 3,00 €

    Zur Veranstaltung bitten wir um Anmeldung unter mm@jungewelt.de oder 0 30/53 63 55 56


    Rolf Becker liest Fidel Castro

    Donnerstag, den 28. März 2019, Beginn 19:00 Uhr


    Becker-700x410.png

    Einführung: Volker Hermsdorf

    »Verurteilen Sie mich, es hat keine Bedeutung. Die Geschichte wird mich freisprechen.« Mit diesen Worten beendete der 27jährige Rechtsanwalt Fidel Castro am 16. Oktober 1953 seine Verteidigungsrede vor dem Militärgericht in Santiago de Cuba. Kurz darauf wurde er für den missglückten Angriff auf die Moncada-Kaserne zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt. Doch mit seiner Rede, die binnen kurzer Zeit im ganzen Land verbreitet wurde, war der Angeklagte zu einem Ankläger des Systems geworden. Castros Verteidigungsrede gilt als programmatisches Manifest der Kubanischen Revolution und zählt bis heute zu deren bedeutendsten Dokumenten.

    Im 60. Jubiläumsjahr des Sieges der von Fidel angeführten Rebellenarmee liest Rolf Becker die wohl berühmtesten Rede des späteren Comandante en Jefe.

    Eintritt: 7,00 €/ermäßigt: 5,00 €

    Zur Veranstaltung bitten wir um Anmeldung unter mm@jungewelt.de oder 0 30/53 63 55 56


Abonnieren Sie den Newsletter der jW-Ladengalerie!

Zum Ein- oder Austragen aus dem Verteiler geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken Sie auf den entsprechenden Button.