Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Gegründet 1947 Dienstag, 26. Januar 2021, Nr. 21
Die junge Welt wird von 2464 GenossInnen herausgegeben
Die junge Welt drei Wochen gratis testen Die junge Welt drei Wochen gratis testen
Die junge Welt drei Wochen gratis testen

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Ende der Sowjetunion: Provozierte Opfer vom 09.01.2021:

Linke Geschichtsumdeutungen

Folgte ich der Argumentation des Herrn Lauterbach auf den Leserbrief von Rainer Hesse aus Dresden, der mir übrigens sehr aufschlussreich – weil klassenbewusst – erscheint, in bezug auf die faschistische Unterstützung in den baltischen Republiken, so war die DDR ja auch ein Unrechtsstaat, der nur durch Zwang bestand, denn die rassistisch ausländerfeindlichen Ereignisse in Rostock nach der sogenannten Wiedervereinigung u. a. m. sind nach seiner Auffassung nicht anders zu deuten. War etwa auch die Ukraine mit dem Maidan ein Opfer sowjetischer Politik? Dort feiert man Banderas Auferstehung inzwischen. Lauterbach begreift nicht, dass das »Divide et impera« ein Universalprinzip seit der Römerzeit bildet und allen Ausbeuterordnungen die Existenzbedingung darstellt. Die baltischen Länder waren seit alters her mit Deutschen – infolge auch des Handels – nahezu infiltriert. Was sich vor 1940 auch in faschistischen Dimensionen bewegte. Also konnte ein Jahr später mit dem Einmarsch der Hitlerfaschisten diese Tendenz mit der entsprechenden Ideologie gar nicht viel anders aussehen. Lauterbach argumentiert aus Wolkenkuckucksheim, und das bewusst, denn er ist ein Antistalinist. Das zieht sich durch die Mehrzahl seiner Beiträge. Ich hatte übrigens schon mal auch in anderer Beziehung das Vergnügen in punkto Pilsudski, dem faschistischen polnischen Politiker. Nach und nicht wegen Stalin ging die UdSSR und mit ihr das sozialistische Lager innerlich dank Trotzkismus und Browderismus aus made in USA zugrunde. Diesen verfallen zu sein scheint auch Lauterbach.
E. Rasmus
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Divide et impera

    Der Schlusssatz im »Kommunistischen Manifest« lautet: »Proletarier aller Länder, vereinigt euch!« Da wundert man sich nicht, dass mit der europäischen Konterrevolution soviel Gegenteiliges eintrat. Di...
    E. Rasmus
  • Schwerer Schlag für Faschisten

    Reinhard Lauterbach schreibt, dass (…) der Zwang zum Beitritt zur Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken (…) von der Bevölkerung der drei baltischen Republiken als Okkupation empfunden worden sei,...
    Rainer Hesse, Dresden
  • Wem nützte es?

    »Was wirklich passiert ist, lässt sich nicht mehr rekonstruieren.« Wirklich? »Unter Umständen, die bis heute nicht geklärt sind, fielen Schüsse, die insgesamt 14 Todesopfer zur Folge hatten.« Nicht ge...
    Volker Wirth, Berlin