Gegründet 1947 Freitag, 17. Juli 2020, Nr. 165
Die junge Welt wird von 2341 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Sammlungsbewegung »Aufstehen«: »Die linken Parteien in die richtige Richtung bringen« vom 24.06.2020:

Dringender Appell an Die Linke

Um – so bald wie möglich – aus der Corona-Krise zu kommen, ist auf einer breit angekündigten Pressekonferenz mit möglichst vielen der Parteiführenden und -delegierten zu fordern:
1.) Ein Verbot (auf unbegrenzte Zeit) aller Zwangsräumungen, und zwar a) mit Blick auf privat Wohnende (wenn ganz unvermeidlich erst dann, wenn eine bezahlbare Ersatzwohnung zur Verfügung gestellt wird), b) bei Jugendklubs, Tanzclubs, Jugendzentren, Geschäften, die als Wohngebiettreffpunkte beliebt sind. Für solche Einrichtungen muss Die Linke bis in die höchsten Stellen kämpfen. Auch zur Not mit leiblichem Einsatz
2.) Die Bundeswehr muss sofort zurück aus Afghanistan, Westafrika, dem östlichen Mittelmeer. Die ersparten Gelder sollen verwandt werden zur Verbesserung der Löhne, für schlecht bezahlte Kräfte im Gesundheitswesen, im Transportwesen, im Einzel- und Großhandel etc.
3.) Möglichst schnelle Konversion der Waffenindustrie. Die Kapazitäten müssen für friedliche Zwecke wie etwa den sozialen Wohnungsbau, Schulen, Infrastruktur, die Verbesserung der Umwelt genutzt werden.
4.) Die Deutsche Wohnen nicht in den Dax, sondern enteignen!
Dafür bräuchte es einen Einsatz auf allen Ebenen, inner- und außerhalb der Legislaturen, möglichst mit Gewerkschaften, Gewerkschaftlern und anderen Aktiven oder zu Aktivierenden. Es ist dringend!
Victor Grossman
Veröffentlicht in der jungen Welt am 26.06.2020.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Wiederauferstanden

    Fast schien es, »Aufstehen« habe sich niedergelegt, nicht nur wegen Corona. Die Bewegung meldet sich wieder, ist auferstanden, und wenn wir optimistisch sein wollen, so wird sie auch der geheiligte Ge...
    Roland Winkler, Aue
  • Starke Einheitsbewegung

    Danke für das Interview mit dem neuen »Aufstehen«-Trägervereinsvorstand. »Aufstehen« könnte die vielen Ein-Punkt-Bewegungen auf den Punkt bringen – dass wir in einem breiten Linksbündnis mit der Macht...
    Eckart Schmidt, Hannover
  • Ohne Basis und ohne Ziel

    Wer im Jahr 2020 denkt, eine »Sammlungsbewegung linker Kräfte« könne die »linken Parteien im Bundestag« zu einer grundsätzlich anderen,besseren Politik drängen, soll weiter an Weihnachtsmann, Osterhas...
    Uwe Nebel, Mannheim