Gegründet 1947 Freitag, 29. Mai 2020, Nr. 124
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Die Pandemie und die Folgen: Katalysator Corona vom 16.05.2020:

Angst ist berechtigt

Der Themenbeitrag von Stefan Huth in der jungen Welt hat mir sehr gut gefallen. Ein Vorschlag, dass die Initiative Nordbremer Bürger gegen den Krieg seinen Beitrag auf den wöchentlichen Friedenskundgebungen thematisiert und am offenen Mikrofon diskutiert. In Bremen-Nord fragen viele Menschen, warum die »Lockerungen« derart widersprüchlich und überhastet kommen. Die Prioritätensetzung ist eindeutig von wirtschaftlichen und nicht von sozialen Erwägungen bestimmt. Die soziale Frage muss mit der Friedensfrage verbunden werden. Unsere Aktionen am Freitag auf der Straße seit dem 20. März 2020 standen unter Losungen wie »Geld für die Gesundheit und medizinische Forschung statt Milliarden für Kriege und Konzerne« und »Die Heftigkeit des Virus verdeutlicht, wie unsinnig Kriege, Armut und Hunger sind!« Das Coronavirus halte ich für äußerst gefährlich, und nichts ist daran übertrieben und wird überschätzt. Im Gegenteil, nicht nur spekulativ ist es, wenn Schwestern aus Krankenhäusern und examinierte Altenpflegerinnen sich vor einer »zweiten Welle« fürchten. Zur Zeit arbeite ich selbst in der »Patenschaft für Migration« der AWO mit einem elfjährigen syrischen Kurden und übe Rechtschreibung und Lesen. Das gleiche ab Samstag für die Lebenshilfe mit einem 43jährigen Mann, der an einer Mehrfachbeeinträchtigung leidet und gerne Tandem fährt. Wegen seiner Blindheit ist Solidarität gefordert. Besonders die sozialen Folgen der Coronaeindämmung in Behinderten-, Alten- und Pflegeeinrichtungen sind enorm.
Am kommenden Freitag diskutiert die Friedensinitiative zum Thema »Im Kokon der Coronaviruspandemie bildet sich ein Rüstungskonzern neuer Qualität«. Wenn dies Themenschwerpunkte auf Demonstrationen auch in Bremen sind, werden Rechtsreaktionäre aus dem Nordbremer Umfeld von AfD und NPD kaum noch Interesse verspüren, an solchen öffentlichen Veranstaltungen teilzunehmen.
Gerd-Rolf Rosenberger, Bremen-Nord
Veröffentlicht in der jungen Welt am 23.05.2020.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Unsichtbare Gefahren

    Die Coronapandemie erweist sich in der Tat als eine globale Krise. Ihre Gefahr für die Menschheit ergibt sich aus dem zeitlich noch nicht absehbaren Fehlen eines zuverlässigen Antivirusimpfstoffs, auf...
    Prof. Dr. Gregor Putensen, Greifswald
  • Antwort auf Onlinekommentar von H. Guerth

    Naja, ich weiß ja nicht, wo Sie sozialisiert wurden, aber nach heutigen Erkenntnissstand wurde dieses Virus nicht von irgendwem, bösen Mächten oder so, gemacht, sondern hat sich auf andere Weise entwi...
    Harry
  • Jenseits des Bauchnabels

    Sehr informativer, umfassender Artikel von Stefan Huth zur Einschätzung der Wirkung der Pandemie auf den globalen Kapitalismus. Das ist bester analytischer Journalismus, der viele Aspekte unter einen ...
    Wolfgang Doster
  • Konsequenzen ziehen

    Stefan Huth hat eine hervorragende Gesamtanalyse zu »Corona« vom Standpunkt der arbeitenden Klassen aus geliefert, wie sie unbedingt jedem Bürger – noch etwas von Fremdwörtern bereinigt und verständli...
    Gerhard Ulbrich
  • Höflicher Umgang

    Dies ist kein langer analytischer Leserbrief, nur meine kurze Meinung: Mir hat von Anfang an der Umgang der jungen Welt mit dem Coronaphänomen in Gänze gut gefallen – wenn es darum geht, Menschenleben...
    Susanne Rößling
  • Neu sortieren, und zwar bald!

    »In der Pandemie sortiert sich der Kapitalismus neu – die Linke muss es auch tun.« Mit Spannung begann ich die Lektüre des Artikels. Dass Kuba Vorbildcharakter hat, geschenkt. Kuba hat Ärzte nach Ital...
    Thomas Giese
  • Kühlen Kopf bewahren

    Mit großem Lob bedenke ich nicht nur diesen Artikel, sondern die jW insgesamt. In der Pandemie hat sie kühlen Kopf gezeigt und ist nicht in die populistische Falle gelaufen. Um höchstes Lob zu errei...
    Heinrich Hopfmüller