Gegründet 1947 Donnerstag, 2. April 2020, Nr. 79
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Corona: Virale Zeiten vom 26.03.2020:

Unter die Haut

Corona baut die Welt um – wie, entscheiden (nicht) wir: Am 16. März 2020 veröffentlicht der Focus-online-Autor Ulrich Reitz eine Kolumne mit der Überschrift »Coronakrise ist eine Chance für die Digitalisierung unseres Lebens« und lässt damit die Debatte anklingen, die nach Corona an Fahrt gewinnen wird. Bargeld und Arbeitsplatz gelten als ideale Orte zur Übertragung des Virus. Dezentrales Arbeiten und die Abschaffung des Bargelds könnten dagegen dazu beitragen, eine ähnliche Situation, wie wir sie heute erleben, wenn nicht zu verhindern, so doch erheblich zu entschärfen. Mit bargeldloser Bezahlung ist aber nicht das Bezahlen mit Karte oder Smartphone gemeint, sondern mit einem RFID-Chip: RFID bedeutet Radio Frequency Identification. Der Chip ist etwa einen Zentimeter groß und wird unter der Haut zwischen Daumen und Zeigefinger implantiert. Auf ihm sind Adresse, Kontodaten, Blutgruppe, Arztbesuche, Medikamente, Krankheiten und Versicherungen gespeichert. Eine winzige Antenne kann die Daten in den Äther funken. Aber das sind nur die Anfänge eines transhumanistischen Trends, der in Zukunft unseren Alltag regulieren wird. Am 24. März 2020 sagt Scheuer, dass nach »Corona« die Digitalisierung einen ungeahnten Schub erfahren werde. Denn im weiteren wird der Chip in der Lage sein, das Blut zu analysieren und die Daten in Echtzeit an eine Datenbank zu senden. Durch den Abgleich aller eingehenden Daten könnte eine Epidemie schon im Keim erstickt werden. Wollte man wieder von einem »Frühwarnsystem« sprechen – nun, das wäre eins. Für uns »Coronageschädigte« klingt das vernünftig, für Unternehmen aus diesem Bereich lukrativ. Ist doch für alle das »Coronavirus« ein starkes Argument (…) für eine Welt, in der man nichts und niemanden mehr berühren muss. Berechtigterweise ist auch hier Skepsis geboten. In Anbetracht dessen, dass wir uns bereits im Zeitalter des Überwachungskapitalismus befinden, werden die Gesundheitsdaten in die Wertschöpfungsketten hineingewoben. Das heißt, dass damit natürlich in erster Linie Geld verdient wird. Wodurch weder mehr Schutz noch mehr Sicherheit gewährleistet sind. Wohl aber der Profit von beispielsweise Versicherungen und Krankenkassen. Gleichzeitig werden Überwachung und Kontrolle seitens der Staaten und Geheimdienste nicht länger übers Smartphone – das man ja mal zu Hause vergessen kann – stattfinden, sondern direkt und permanent unter der Haut. Ab jetzt sind wir nicht nur potentielle Terroristen, sondern auch potentielle Infizierte. Dass »Corona« die Welt ändern wird, ist klar. Aber in welche Richtung diese Änderung gehen soll, müssen wir jetzt bestimmen. Die Frage ist, ob eine von »Corona« erpresste vermeintliche Sicherheit der Freiheit vorzuziehen wäre, die wir jetzt und nach »Corona« wieder neu erobern müssen.
Dennis Hoffmann
Veröffentlicht in der jungen Welt am 26.03.2020.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Alles nur Manipulation?

    Der Anlass für diese Mail ist die Berichterstattung über die Corona-Krise. Als experimenteller Physiker bin ich zwar auf diesem medizinischen Gebiet kompletter Laie, aber einige Erfahrungen mit der Au...
    Hans Langhammer
  • Gleichgewicht überschritten

    Wie hieß doch die Forderung der bürgerlichen Revolution von 1789 in Frankreich – »Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit«? Nichts ist davon übriggeblieben. Das Kapital konnte und musste sich gemäß seine...
    E. Rasmus
  • Jammerlappen

    Was sind viele unserer heutigen Zeitgeister für Jammerlappen wegen der läppischen »Ausgangbeschränkung«! Sieht und hört man auf irgendeinem Kanal die Interviews bezüglich dieser Maßnahmen, stellt man ...
    Alois Sepp, München
  • Dürfen die das?

    Auf dem Foto zum Artikel stehen drei Polizisten um einen sitzenden Mann herum. Dürfen die denn das? Ich dachte und las irgendwo, dass nur maximal zwei Personen zusammensein dürfen, und auch nur dann, ...
    Joán Ujházy

Jetzt drei Wochen gratis im Probeabo!