Gegründet 1947 Mittwoch, 17. Juli 2019, Nr. 163
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Arbeiterbewegung: Seien wir ehrlich vom 09.01.2019:

Zielgruppe genau analysieren

Zustimmung! Liebevoll beobachtet und sehr zartfühlend formuliert. Alle reden von der Arbeiterklasse, aber keiner kennt sie. Auch ich, emeritierter Proletarier, kenne sie nicht, nur sehr unterschiedliche Kollegen und andere Lohnabhängige. Wen wollen wir mit welchen Mitteln erreichen? Jedes Grüppchen betreibt »Überzeugungsarbeit«, aber in Jahrzehnten politischer Basisarbeit ist mir noch keine Gruppe untergekommen, die die Menschen, die sie erreichen will, gefragt hätte, was sie denken, meinen, wollen und wo sie der Schuh drückt, statt sie ungefragt niederzureden. Ehe ich weiß, was mein Gegenüber aus welchen Gründen denkt, empfindet, worüber er grübelt und sich Sorgen macht, was er weiß und zu wissen glaubt, argumentiere ich gegen ein Phantom – mit überwältigendem Erfolg. Die Situation erinnert an den Heimwerker, der ein Bücherregal bauen will, keine Ahnung hat, welches Holz welche Eigenschaften hat, noch wie und mit welchem Werkzeug es zu bearbeiten ist. Und statt sich zu informieren, wird im Kreise ähnlich vorgebildeter Bastler über die Bücherregalklasse und deren Widerstand schwadroniert. Vorschlag: sich einige Wochen die Quälerei antun und Ausgaben von (z. B.) Stimmen und Gegenstimmen, Kla-TV, expresszeitung.ch (Ursprung immer die Schweiz – öha) oder ähnlichen Mist analysieren. Herausarbeiten, welche Zielgruppe mit welchen Mitteln angesprochen wird. Herausfinden, mit welchen Mitteln der Leser geködert und mit welchen Tricks gearbeitet wird, an welche Vorurteile welcher Zielgruppe die Manipulation gezielt andockt, welche Wissenslücken genutzt werden und mit welchen Methoden irre Schlüsse, skurrile »Analysen« und Scheinlösungen in die Köpfe der Leser geschleust werden. Parallel einige Bücher über Manipulationstechniken, Werbe- und Massenpsychologie durcharbeiten. Anschließend miteinander die Ergebnisse vergleichen und analysieren, eine Zielgruppe herausfinden und sich dieser zuwenden (erste Werberegel: Wer alle zugleich erreichen will, erreicht niemanden) – aber als Partner, nicht als alles viel besser wissender Oberlehrer.
Otto Kustka, Litschau/Österreich

Kommentar jW:

Die Zuschrift wurde von uns gekürzt. Der Autor schrieb daher als Klarstellung zu der gekürzten Fassung:

Verzeiht meine G’scheitlerei, aber seit mehr als 30 Jahren arbeite ich am Thema (politischer) Manipulation im Zusammenhang mit Gehirnfunktion, Bildung, Medien und Eliten. Deshalb ein Vorbehalt gegen die Änderung von Teilen meines Leserbriefs »Erste Werberegel«. Klar, es sind die Gemainstreammedien, die wahllos Gedankenleergut in Mediotenköpfen endlagern, aber die von mir erwähnten (Stimme und Gegenstimme, Kla-TV, Expresszeitung.ch etc.) Medien arbeiten, im Gegensatz zu den Primitivmedien, gezielt und präzise. Sie bearbeiten (in jahrelanger systematischer Arbeit) die Zielgruppe, die den etablierten Medien kritisch bis ungläubig gegenübersteht und manipulieren sie, systematisch an Unwissen und Vorurteile anknüpfend, nach rechts (technisch nahezu perfekt). Sie verfügen über ein ganzes Netzwerk von spezialisierten Medien, Manipulationsfachleuten, »kritischen Journalisten«, »Experten«, Internetblogs, Gratisabonnements, TV – und viel Geld. Mediengläubige (Gratiszeitungen etc.) sind schwerer zu erreichen und zu Misstrauen und kritischem Denken zu bringen als die (nicht so kleine) Schar der bereits Misstrauischen. Warum sollten wir ausgerechnet diese (leichter erreichbare!) Zielgruppe der rechten Propagandamaschinerie überlassen? »Rechte« entstehen nicht durch Urzeugung und Dummheit, sondern werden gemacht – und genau dort könnten/sollten wir ein- bzw. angreifen. Mein Fehler war, dass ich – »kurzer Leserbrief« – verabsäumt habe, diesen wesentlichen Aspekt klar herauszuarbeiten.

Veröffentlicht in der jungen Welt am 15.01.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Kein Weg vorbei

    Diese Meinung ist äußerst streitbar! Zuerst das Positive. Mir gefällt jede Meinung, die darauf abzielt, die effektivsten Lösungen zur Mobilisierung der Massen im Kampf gegen den nach wie vor menschenf...
    Siegfried Kotowski
  • Chapeau!

    Mutig, treffend und erquickend! Vielleicht einfach mal weniger »Fronten« aufmachen ... und mehr machen, als ausschließlich philosophieren. Denn die Arbeiterklasse wird zusehends arbeitslos bzw. ist fo...
    Ralf Roth
  • Plebiszit als Alternative

    Was ich in diesem Text vermisse, ist eine konkrete Perspektive zur Überwindung des weltweiten Kapitalismus. Ein bewaffneter »Klassenkampf« wäre heutzutage wohl kaum zu gewinnen. Ich schlage daher folg...
    Thomas Movtchaniouk
  • Bequem eingerichtet

    Taugt der alte Ansatz mit der Klassenfrage noch als Lösungsansatz im 21. Jahrhundert? Ich befürchte, das wird nicht klappen ... Und wenn ich nachlese, wie die moderne Kapitalismuskritik das betrachte...
    Holger Roloff