Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Faschismus und Demagogie: Von oben arrangiert vom 08.01.2019:

Verpasste Neuordnung

In Interviews mit Antirassisten und Antifaschisten stößt man immer mal wieder auf Äußerungen wie die folgende: »Wir müssen klarmachen, dass die AfD keine gewöhnliche Partei ist, sondern entschieden bekämpft werden muss.« Sind das die einzigen Gegner der Antifschisten und -rassisten? Nun hat sich leider – meines Wissens! – kaum jemand, der dafür für zuständig gewesen wäre, genauer und konkreter darüber ausgelassen, was sich unsere Verfassungsväter und -mütter dabei gedacht haben, als sie den folgenden zentralen Satz in unserer Verfassung formulierten: »Die Bundesrepublik Deutschland ist (?) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.« (Art. 20 GG)
Doch das Ahlener Programm der CDU von Nordrhein-Westfalen liefert zuerst einmal einen Hinweis darauf, wie dieses neue Gemeinwesen nicht aussehen sollte: »Die kapitalistische Wirtschaftsordnung ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden. Nach dem furchtbaren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch als Folge einer verbrecherischen Machtpolitik kann nur eine Neuordnung von Grund aus erfolgen.« Die konkreten Pläne der CDU für die Zukunft (z. B.: »Auch bei der eisenschaffenden Großindustrie ist der Weg der Vergesellschaftung zu beschreiten«; Ahlener Programm), die auch in den damaligen Programmen anderer Parteien und in mehreren Landesverfassungen enthalten sind, gaben die gewünschte Richtung der Neuordnung unseres Gemeinwesens an. Wenn wir uns jedoch einmal überlegen, woran es liegt und wer die Verantwortung dafür trägt, dass die notwendige und – mit Ausnahme der FDP – allseits gewünschte und erstrebte »Neuordnung« nicht stattgefunden hat, dann fallen mir noch zwei bis drei heutige Parteien ein, die entschieden dazu beigetragen haben, dass sich trotz aller guten Vorsätze bei uns herzlich wenig geändert hat. Wem muss unser Kampf unter diesen Umständen vor allem gelten?
Schönenbach, Ludwig
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Klasseninteressen in Mittelpunkt stellen

    Der Artikel ist sehr aktuell – geradezu »brennend« aktuell. Um aber die Sprache der Überschrift weiter zu benutzen: Es sind m. E. weder »die da oben« noch »die da unten«, denen allein die Schuld an de...
    Volker Wirth, Berlin
  • Was heißt hier »Volk«?

    Ich habe immer grundsätzliche Schwierigkeiten mit dem Begriff »Volk«. So auch bei dem Leserbrief »Glas Wasser«. Das Wort suggeriert, dass die Menschen, die so bezeichnet werden, ein monolithischer Blo...
    Harald Möller
  • Glas Wasser

    Es muss vermutet werden, dass das Sendungsbewusstsein der Eliten seinen Ursprung in einer tiefgreifenden Persönlichkeitsstörung hat. Wie sonst könnte jemand auf die Idee kommen, dass er dazu berufen i...
    Buenaventura Durruti