Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Kommentar: Kein Kaiser noch Tribun vom 06.08.2018:

Warum keine solidarische Debatte?

Über Idee und Gedanken einer linken Sammlungsbewegung reden, solidarisch diskutieren, politisch links gemeinsam achtungsvoll zu streiten – was hindert eine politische Linke daran? Was könnte sie daran hindern, wenn sie das ist, was sie sein will, Vertreter der Interessen der Ausgebeuteten, Erniedrigten, Betrogenen und Orientierungslosen?
Unterschiedliche Meinungen – wo wäre es nicht normal, diese auszutauschen? Die Frage ist nur, wie das geschieht, wie persönlich feindselig das geführt wird, wie wenig offenbar einige der Sache, dem Ziel verbunden sind. In einer Linken solidarische Diskussion vorauszusetzen gehörte bisher zu meinem elementaren Verständnis. Wenn das Bild heute ein anderes ist und alle Medien des Klassengegners, der Kapitalvertreter, der Reichenlobby, der bürgerlichen Demagogen, was es sehr wohl gibt, ein leichtes Spiel wie nie haben, dann kommen langsam ganz andere Fragen in mir auf. Wenn auf dem Parteitag eine linke Berliner Senatorin sich in hysterischer Brüllerei persönlich gegen Wagenknecht wendet, so sagt das einiges, wo linke Politik in Berlin auch nicht sehr sozial und links dominant ist.
Wie kann ein Grundgedanke für eine Sammlungsbewegung nur abgelehnt, weggeschrien, ohne Argumentation abgetan werden, ohne dass er durch gemeinsame Überlegungen vielleicht zu einer Chance entwickelt wird? Hat Wagenknecht eine böse Absicht, oder ist es ein mieser Trick, ist etwas Feindliches oder Antikommunistisches dahinter zu vermuten? Welche Linken haben bessere Antworten und Lösungen angesichts der wachsenden großen Gefahren und einer unerträglichen Zersplitterung der Kräfte, deren gemeinsames Interesse dem kapitalistisch ungehemmt wirkendem System entgegensteht?
Warum dazu keine solidarische Diskussion? Was gibt es dagegen einzuwenden, zum »Aufstehen« aufzufordern, zum »Aufstehen« nicht nur unter Pegida, AfD und Co.? Wir wissen es doch sehr gut, dass unter deren Fahnen sich viele finden, die unter sie getrieben wurden, die mit ihren Sorgen und Ängsten keine anderen Ansprechpartner finden.
Wir wissen auch, dass wir das Flüchtlingsthema, Einwanderung und Asyl nicht eingeengt nur emotional humanistisch als Menschenrechtsthema sehen können. Wir erfahren täglich, was diese Gesellschaft von Menschenrechten immer schon gehalten hat. Unsere Menschenrechtsfrage kann und muss vor allem die Klassenfrage sein. Warum wird Wagenknecht dabei alleingelassen und nicht über das geredet, was vielleicht abzuwägen ist? Natürlich freuen wir uns über jede Gegenbewegung örtlich oder themenbezogen. Reicht das aus? Kann konkurrierender feindseliger Streit unsere Antwort sein? Nein! Solidarisch mit allen und jedem, dem das gemeinsame Ziel noch klar vor Augen und Sinn ist!
Roland Winkler
Veröffentlicht in der jungen Welt am 11.08.2018.

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Gegen die Zerrissenheit

    Um eine erste ernsthafte Analyse abgeben zu können, muss zunächst die Pressekonferenz am 4. September 2018 abgewartet werden. Doch schon heute scheint klar: Politiker aller Couleur bringen sich in Ste...

    Uwe Joachim
  • »Aufstehen« verdient Vertrauen

    Sehr geehrter Herr Mellenthin, ich bin Abonnent der jungen Welt, und normalerweise schätze ich Ihre (und andere) Beiträge in dieser Zeitung sehr. Die junge Welt ist für mich eine der ganz wenigen Zeit...

    Wilhelm Methfessel
  • Überraschend harte Verurteilung

    Überrascht liest man in diesem Artikel eine harte Aburteilung der linken Sammlungsbewegung. Woher eine solche Feindseligkeit gegenüber dieser Initiative und Sahra Wagenknecht? Hat der Verfasser etwa b...

    Dr. Monika Rösler, Berlin
  • Pro und kontra

    Ob es gut ist, eine linke Sammlungsbewegung ins Leben gerufen zu haben, wird sich erst in der Zukunft zeigen. Es spricht etwas dafür und auch etwas dagegen. Dafür spricht, dass dies ein parteiübergrei...

    Harald Möller
  • Journalistisches Eigentor

    Der abschätzigen Ansicht Mellenthins über die entstehende außerparlamentarische Bewegung »Aufstehen« muss ich schärfstens widersprechen. Auch hat er sich offenbar nur nebenbei mit diesem Thema beschäf...

    Manfred Lotze
  • Ewige Nestbeschmutzerei

    Liebe Leute, den Kommentar von Knut Mellenthin zur sogenannten linken Sammlungsbewegung empfand ich als sehr platt. Die darin verpackte Geringschätzung bedient herrlich jenes Clichée über Linke, nämli...

    J. Seeliger
  • Keine Knüppel

    Als ich heute die junge Welt, die für mich zum Lebensbedürfnis geworden ist, aufschlug und den Kommentar auf Seite 8 gegen die linke Sammlungsbewegung gelesen hatte, glaubte ich, eine falsche Tageszei...

    Michael Brix
  • Für viele ein Hoffnungsschimmer

    Für mich ist es empörend, einen solchen Artikel zu schreiben und dann noch zu veröffentlichen. Ich finde es großartig, Menschen mit linken politischen Überzeugungen oder auch nur linken Vorstellungen ...

    Klaus Glaser
  • Lange erwartet

    Dieser Kommentar stinkt mir. Statt sich hinter Sahra Wagenknechts Initiative zu stellen, auf die so viele gewartet haben, übt sich die junge Welt im Sektierertum. Das ist so sehr bedauerlich, dass ich...

    Hans-Ulrich Bünger
  • Aufstehen gegen rechts

    Es ist Zeit, aufzustehen gegen die Rechtsentwicklung in der BRD und der Welt (…)! Mit der AfD haben wir einen Wolf im Schafspelz, der sich dreht und wendet, wie er will. Das kapitalistische System rüc...

    René Osselmann
  • Bewegung ist nicht gleich Bewegung

    Der Kommentar von Knut Mellenthin ist einfach wunderbar. Frau Wagenknecht hat sich bei Macron, Sanders und Corbyn mal umgeschaut und festgestellt, dass eine »Bewegung« durchaus zum Erfolg führen kann....

    Peter Balluff
  • Handeln statt Abwarten

    Die Wählerinitiative von Sahra Wagenknecht als außerparlamentarische Bewegung ist geprägt durch die Rahmenbedingungen eines entfesselten Kapitalismus und einer marktkonformen Demokratie, in der die Ch...

    Klaus Kunz, Rühen
  • Hoffentlich erfolgreicher Versuch

    Weil bisher 25.000 Menschen, inklusive Sahra Wagenknecht, wissen, dass uns weder Kanzler, Kaiser noch Tribun retten, bilden wir gemeinsam die Sammlungsbewegung »Aufstehen«. Von der jungen Welt erwart...

    Stephan Krüger, Berg
  • Richtiger Blödsinn

    Lieber Knut Mellenthin, ich schätze viele Deiner Kommentare, aber jetzt hast Du einen richtigen Blödsinn losgelassen. Man kann zu Sahra Wagenknecht einiges nicht teilen. Aber gegenüber den Politzwerge...

    Alois Mittermüller
  • Proletarier aller Länder ...

    Mellenthin scheint ein Problem zu haben. Ist die Bewegung »Aufstehen« real oder ein Hirngespinst? Schreibt Mellenthin im Auftrag von Frau Kipping? Will Mellenthin das Projekt totargumentieren? Ich ver...

    Joán Ujházy