75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Mittwoch, 24. Juli 2024, Nr. 170
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Hurrikan über Jamaika

    Keine karibische Lösung für Deutschland: Sondierungsgespräche für schwarz-gelb-grüne Koalition ergebnislos abgebrochen
    Von Jürgen Elsässer
  • Hauptstadt bleibt pleite

    64 Milliarden Euro Schulden. Berlins Finanzsenator Sarrazin (SPD) kündigt weitere Mittelkürzungen für die soziale Infrastruktur der Stadt an
    Von Rainer Balcerowiak
  • Nein zur VerLiDLung

    Ver.di macht Druck auf Discounter. Protestaktion vor Berliner Lidl-Filiale
    Von Lars Jeschonnek
  • Wahrheit vertuscht

    München: Mahn- und Gedenktag 25 Jahre nach dem neofaschistischen Terroranschlag auf das Oktoberfest. Wiederaufnahme der Ermittlungen gefordert
    Von Nick Brauns
  • Abgeschrieben

    ATTAC und WEED zum IWF-/Weltbank-Gipfel in Washington / Jugendorganisation [’solid] zum Wahlausgang
  • WTO-Gespräche ergebnislos

    Keine Einigung in Paris: Weiter Dissens zu Agrarsubventionen zwischen Industriestaaten und Schwellenländern
  • Barrikaden gegen Banker

    In Washington konferieren IWF und Weltbank. Auf den Straßen der US-Hauptstadt protestieren Kritiker gegen Armut, Verschuldung und den Krieg im Irak
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Gesellschaft ohne Make-up

    Verschleppte Hilfeleistung nach dem Hurrikan »Katrina« zeigt ungeschminkte Realität der US-Politik
    Von Mumia Abu-Jamal
  • Verheimlichter Protest

    Guantánamo-Gefangene seit eineinhalb Monaten im Hungerstreik. Widersprüchliche Daten über Anzahl der Teilnehmer und Gesundheitszustand. Klage vor US-Gericht eingereicht
    Von Harald Neuber
  • Parteiarbeit an der Basis

    Frankreichs Kommunisten wollen Impuls des Nein zur EU-Verfassungs nutzen. Nationalrat will zunächst Programm- und danach Personalfragen lösen
    Von Christian Giacomuzzi, Paris
  • Einschnitte begrenzt

    Kanada: Gewerkschaft der Automobilarbeiter einigt sich mit DaimlerChrysler auf neuen Tarifvertrag.
    Von Hannes Heine, Toronto
  • Deutsche Interessensphären

    Rosa Luxemburg analysierte 1916, warum Banken und Industrie Deutschlands sich besonders um die Türkei bemühen
  • Die andere Kampagne

    Die EZLN lädt soziale Organisationen und linke Gruppen zu Beratungen ein. Eine Fotoreportage
    Von Christos Stefanou, Chiapas
  • Bonaparte der Hemdlosen

    Vor 50 Jahren endete die Ära Perón. Der argentinische Präsident scheiterte mit seinem Modell eines »Dritten Weges«
    Von Alf Zachäus

                                             Heute 8 Seiten extra – Beilage zum Thema: Unser Amerika