Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. Mai 2022, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
  • Keine Wahl gehabt

    Iran: Arme, Arbeitslose und Gläubige stimmten für Hardliner Ahmadinedschad als neuen Präsidenten. Regierungen in Europa und den USA kritisieren Votum
    Von Mahmoud Bersani
  • »Schlimmer als einst die Grafen ...«

    Vermeintliches Allgemeinwohl schlägt Individualrechte. Enteignungen im Interesse von Großkonzernen werden immer häufiger von bundesdeutschen Gerichten legitimiert. Trotz Widerstandes bleiben Anwohner und Umwelt oft auf der Strecke.
    Von Helmut Höge
  • Bush auf der Anklagebank

    Istanbul: Internationales Irak-Tribunal hielt über Washingtons Führung symbolisch Gericht
    Von Rüdiger Göbel
  • Klimaschutz ade?

    In der EU steigen die Emissionen der Treibhausgase. Die Erfüllung der Klimaschutzziele rückt folglich in weite Ferne
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Haftbefehl für CIA-Gangster

    Italien: Erstmals geht Justiz in Europa gegen US-Praktiken des Kidnappings Verdächtiger vor. Klarnamen von Geheimdienstagenten an Mailänder Konsulat aufgedeckt
    Von Rainer Rupp
  • Hoffnung auf neuen Dialog

    Vereinbarung zwischen Sri Lankas Regierung und tamilischen Rebellen über Tsunamihilfe mehr als reiner Verwaltungsakt
    Von Hilmar König
  • Zweifel an Integration

    Ende des Jahres soll in der Karibik gemeinsamer Markt und Wirtschaftsraum entstehen. Warnung vor marktwirtschaftlichen Risiken des Prozesses
    Von Peter Richards (IPS), Port of Spain
  • Palästinensischer Mythos

    »Schriften gegen die Zerstörung des Heiligen Landes«: Israel Shamir sieht in den Palästinensern die wirklichen Kinder Israels
    Von Werner Pirker
  • Arbeit statt Schönheit

    Ciao, U20-WM; Ciao, Confed-Cup: Zur Zukunft des Möchtegernweltmeisters 2006 O-Töne von »Michi«, »Klinsi« und »Oli«
    Von Ralf Ledebur