75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 29. / 30. Januar 2022, Nr. 24
Die junge Welt wird von 2569 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
  • Alles wegen Lafontaine

    Weil die Zustimmung zur SPD sinkt und sinkt, wird das Linksbündnis aus WASG und PDS immer weiter in die rechte Schmuddelecke gerückt
    Von Rüdiger Göbel
  • Suche nach Wahr(heits)zeichen

    Eine Stippvisite in Estland: Impressionen aus Tallinn, der Hauptstadt einer ehemaligen Sowjetrepublik, die vor gut einem Jahr Mitglied der Europäischen Union geworden ist.
    Von Peter Rau
  • Unerbittlicher Lebenskampf

    Der Prozeß der Entzivilisierung schreitet mit wachsendem Tempo voran. Mit einer halbherzigen Kapitalismuskritik wird er nicht zu stoppen sein.
    Von Werner Seppmann
  • Gefahr aus dem Westen

    Venezuelas Regierung warnt vor Terrorgruppen, die Ermordung von Hugo Chávez planen.
    Von Harald Neuber
  • Der »Ostblock« Lateinamerikas

    Chávez baut einen antiimperialistischen Schutzwall gegen die US-Aggression – auf diplomatischen Terrain
    Von Ingo Niebel
  • Organisieren! Organisieren!

    Eine internationale Gegenbewegung zu Folter und Repression in den Gefängnissen formiert sich
    Von Mumia Abu-Jamal
  • Unbegrenzte Rüstung

    EU-Parlamentarier sprachen sich für einheitlichen Markt für militärische Güter aus. Selbst Vertretern der Waffenschmieden ging das zu weit
    Von Rainer Rupp
  • Parteienstreit statt Resultate

    Spanien: Den wichtigsten Fragen ging die Untersuchung zu den Anschlägen in Madrid vom 11. März 2004 nicht nach: War das Attentat zu vermeiden und welche Rolle spielten die Sicherheitskräfte?
    Von Ralf Streck
  • Peking soll aufwerten

    USA werfen China Währungsmanipulation vor, weil es den Yuan an den US-Dollar gekoppelt hat. Vorteile für die Wirtschaft der Volksrepublik nerven US-Wirtschaft
    Von Wolfgang Pomrehn
  • Ölpreis knackte 60-Dollar-Grenze

    Innerhalb eines Jahres Steigerung um fast 60 Prozent. Spekulation und hoher Ölverbrauch in den USA, China und Japan Hauptursache. Stärkerer US-Dollar bereitet in der Euro-Zone Probleme
  • »Dem Kanzler ist die SPD mittlerweile schnuppe«

    Gespräch mit Albrecht Müller. Der frühere Planungschef im Bundeskanzleramt hält Schröders Neuwahlentscheidung für einen Vernichtungsschlag gegen die Sozialdemokratie.
    Interview: Peter Wolter
  • Allgemeine Hure

    Verwechslung und Vertauschung aller Dinge: Karl Marx 1844 über die Rolle des Geldes
  • Literarische Volksfront

    Vor 70 Jahren fand in Paris im Zeichen des Humanismus ein großer internationaler Schriftstellerkongreß gegen die faschistische Gefahr statt
    Von Katrin Lange