05.05.2010 / Thema / Seite 10

Globaler Schwelbrand

Ökonomie. Die vierte Etappe der Krise und die Perspektiven des Widerstands (Teil I)

Karl Heinz Roth
Unter dem Titel »Das war’s noch lange nicht« veranstaltete junge Welt am 27.März in der jW-Ladengalerie gemeinsam mit der Marx-Engels-Stiftung und der Zeitschrift Lunapark21 eine Konferenz zur gegenwärtigen Wirtschafts- und Finanzkrise. Wir dokumentieren den Beitrag des Bremer Sozialwissenschaftlers und Historikers Karl Heinz Roth.

Die aktuelle globale Krise ist die schwerste seit der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre. Sie verlief bisher in vier Etappen. Sie begann um die Jahreswende 2006/2007 als Hypotheken- und Überproduktionskrise der Automobilindustrie in der Trans­atlantikregion, führte im Sommer 2007 zum Kollaps der internationalen Geldmärkte und erreichte im September 2008 ihren ersten Kulminationspunkt, als in den USA die zwei größten Hypothekenförderbanken, der weltgrößte Versicherungskonzern und zwei hochrangige Investmentbanken zusammenbrachen. In der anschließenden zweiten Phase ...

Artikel-Länge: 21305 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe