75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 18. August 2022, Nr. 191
Die junge Welt wird von 2651 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Parteien

DKP-Debatte

Serie: DKP-Debatte

Analyse des gegenwärtigen Kapitalismus und mögliche Wege zu dessen Aufhebung

  • Gemeinsam Hand anlegen: Besuch des US-Präsidenten Barack
Ob...
    22.07.2010

    Globalisierung des Kapitals

    DKP-Debatte (I). Transnationale Konzerne fordern von Nationalstaaten optimale Verwertungsbedingungen.
    Von Walter Listl
  • Wer hat bei EADS das Sagen: Die Interessen nationaler
Bourgeoisi...
    22.07.2010

    Verstärkte Konkurrenz

    Nationale Bourgeoisie und Staatsregierung drücken der Arbeiterklasse Standortbedingungen auf.
    Von Beate Landefeld
  • Für die Entwicklung von Klassenbewußtsein
unabdingbar...
    29.07.2010

    Triebkraft der Bewegung

    DKP-Debatte (II). Den Klassenkampf dort führen, wo die Last der Krise konkret ­erfahren wird.
    Von Männe Grüß
  • Die Macht des Kapitals einschränken – durch radikale Demokratisi...
    29.07.2010

    Gemeinsame Alternative

    DKP-Debatte (II). Aufgaben der kommunistischen Partei in der Krise.
    Von Leo Mayer
  • Im Kampf gegen Großkapital, Sozial- und Demokratieabbau
so...
    05.08.2010

    Radikal und realistisch

    DKP-Debatte (III). Rolle der kommunistischen Partei in nichtrevolutionären Zeiten.
    Von Nina Hager
  • Klassenbewußtsein transparent machen: Gegen das
Abwäl...
    05.08.2010

    Die kommunistische Grundaufgabe

    DKP-Debatte (III). Den Grundwiderspruch zwischen Kapital und Arbeiterklasse deutlich machen.
    Von Patrik Köbele
  • Klassenbewußte Gewerkschafter müssen die
Geschlossenh...
    12.08.2010

    Erfolgsgarantie Einheit

    DKP-Debatte (IV und Schluß). Die DKP in den Einheitsgewerkschaften.
    Von Uwe Fritsch
  • Welche Gewerkschaftspolitik spaltet die Beschäftigten?
(Dem...
    12.08.2010

    Einheit unter Bedingungen

    DKP-Debatte (IV und Schluß). Die Chefetagen der Gewerkschaften setzen auf die Standortpolitik des Kapitals.
    Von Rainer Perschewski