Gegründet 1947 Mittwoch, 17. Juli 2019, Nr. 163
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben

literatur

Zur Leipziger Buchmesse 2011

literatur

Beilage der Tageszeitung junge Welt vom 17.03.2011

Download als PDF (für Onlineabonnenten)

  • 17.03.2011

    Daß es einem graut

    Hans Falladas letzter Roman »Jeder stirbt für sich allein« erstmals ungekürzt
    Von Franz Dobler
  • 17.03.2011

    Wut im Bauch

    Das »ökologisch sensibilisierte«, aber sozialdarwinistische Bürgertum formiert sich: 20 Jahre nach ihrem Parteiaustritt legt Jutta Ditfurth eine hochaktuelle Abrechnung mit den Grünen vor
    Von Rainer Balcerowiak
  • 17.03.2011

    Die reale Bewegung

    Braucht das Land neue Aufstandstheorien? Von Tiqqun zu Foucault und über ein paar Umwege auch wieder zurück
    Von Helmut Höge
  • 17.03.2011

    Gegossenes Blei

    »Wir haben auf alles geschossen, was sich bewegte« – Norman G. Finkelstein über Israels Invasion in Gaza
    Von Jürgen Schneider
  • 17.03.2011

    Aufklärung im braunen Nebel

    »Rechtsextremismus in Deutschland und Europa« bemüht sich um Fakten im Lügengebälk
    Von Gisela Sonnenburg
  • 17.03.2011

    Wenn alle gehen

    Christiane Rothländer rekonstruiert die Biografie Karl Motesiczkys und leistet damit unter anderem einen wichtigen Beitrag zur bislang ungeschriebenen Geschichte der Sexpol-Bewegung
    Von Helmut Dahmer
  • 17.03.2011

    Demokratisches Theater

    Heinrich Steinfest hat einen sehr lesenswerten Krimi zu »Stuttgart 21« geschrieben
    Von Thomas Wagner
  • 17.03.2011

    Alles Pop, oder was?

    Im Ventil Verlag ist ein Sammelband über die »Möglichkeiten und Grenzen einer kritischen Praxis ­innerhalb der Populärkultur« erschienen
    Von Jürgen Schneiderbanger
  • 17.03.2011

    Sündige selbstbewußt!

    Werner Schroeter schrieb, bevor er starb, noch rasch seine Memoiren
    Von Gisela Sonnenburg
  • 17.03.2011

    Dinge von früher

    Olga Martynova zeichnet das ungeheuer dichte Porträt eines Jahrhunderts anhand zahlloser Erinnerungsfragmente
    Von Franziska Lüdtke
  • 17.03.2011

    Der Traum vom »Niemandsland«

    Die letzten Jahre Erika Manns, geschildert aus der Sicht ihrer Lebensgefährtin Signe von Scanzoni
    Von Doris Hermanns
  • 17.03.2011

    Lustbuben zu Pferde

    Nicht verrückt, nur schwul: Zwei Bücher zum 125. Todestag Ludwigs II. von Bayern
    Von Ambros Waibel
  • 17.03.2011

    The finest M. C.

    Der Jazzmoderator Karlheinz Drechsel hat zu seinem 80. Geburtstag mit seinem Sohn ein Gespräch über seine Biographie geführt
    Von Arnold Schölzel
  • 17.03.2011

    Gereizte Monologe

    Harald Schmidts Kolumnen führen zur Ausschüttung von Glückshormonen
    Von Klaus Bittermann
  • 17.03.2011

    Das Mißgeschick

    Michael Cunninghams Roman über eine Krise, die sich zur Katastrophe ­auszuwachsen droht
    Von Barbara Bongartz
  • 17.03.2011

    Grauer Wolf

    Wolf Wondratscheks »Geschenk« an seine Leser
    Von Martin Brinkmann
  • 17.03.2011

    Eine alte Idee von Gott

    Philip Roth hat’s drauf: Auch im hohen Alter liefert der letzte lebende Vertreter der »Ostküstenschule« zuverlässig Qualität
    Von René Hamann
  • 17.03.2011

    Das Blutbad von Altona

    Robert Brack versenkt sich in die Geschichte seiner Wahlheimat Hamburg und fördert Krimitaugliches zu Tage
    Von Gerd Bedszent
  • 17.03.2011

    Ordnung im Chaos

    Mit »Chronic City« ist Jonathan Lethem der ganz große paranoide Wurf gelungen
    Von Frank Schäfer
  • 17.03.2011

    Jeden Tag sterben

    Daniel Woodrell hat mit »Winters Knochen« einen Country Noir geschrieben
    Von Michael Saager
  • 17.03.2011

    Ihr wart zu viele, ihr wart zwei

    Elfriede Jelinek lauscht Schuberts »Winterreise« und belauscht die Österreicher. Unter ihren Roman schreibt sie »Ein Theaterstück«
    Von André Weikard
  • 17.03.2011

    Herzensangelegenheiten

    Kunst, Bemühtes, Bilderfluten und philosophischer Wortwitz in neuen Kinderbüchern
    Von Jana Frielinghaus
  • 17.03.2011

    Wohin der Küchenkompaß zeigt

    »Frankreich. Die Küche, die wir lieben« ist nicht nur ein Kochbuch, sondern eine Liebeserklärung an die französische Lebensart
    Von Rainer Balcerowiak
  • 17.03.2011

    In ordnungswidriger Situation

    »Ich mag, was stört«: Jorinde Reznikoff und KP Flügel haben die Pariser Kunstaktivistin Miss.Tic ­porträtiert
    Von Robert Mießner