75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. Juli 2024, Nr. 167
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 18.05.2024, Seite 14 / Feuilleton
Events

Veranstaltungen

»Sonderführungen und Hörspiellesung im Brecht-Weigel-Haus«. Zum Internationalen Museumstag haben die Besucher freien Eintritt. Die Sonderausstellung, der Blumengarten mit Blick auf den Schermützelsee, der Theaterschuppen und die historische Villa bieten Erkundungsmöglichkeiten. Es wird 14 Uhr durch die Villa bis unters Dach und um 15 Uhr durch die Sonderausstellung »liebe ise« geführt. Anmeldung: villa@brechtweigelhaus.de. Sonntag, 19.5., ab 12 Uhr. Ort und Veranstalter: Bertolt-Brecht-Straße 30, Buckow

»Black Box Miete!« Infoveranstaltung zum Mietenspiegel. Wenn in Berlin der Mietspiegel erscheint, dann steigen die Wohnkosten oft spürbar an. Was verbirgt sich hinter dem Spiegel? Wie wird er erstellt? Warum sind Mieterorganisationen daran beteiligt? Dienstag, 21.5., 19 Uhr. Ort: Interkosmos, Fanningerstr. 47, Berlin. Veranstalter: Deutsch Wohnen und Co. enteignen

»Cuba im Film«. 28. Festival des kubanischen Films. Eröffnung Donnerstag, 23.5., 19 Uhr. Bis zum 1. Juni werden neben einigen Klassikern vor allem neue Filme gezeigt und es wird mit Kennern des Films gesprochen. Ort: Filmforum Höchst, Emmerich-Josef-Str. 46a, Frankfurt (Main). Veranstalter: Cuba-Gruppe im Dritte-Welt-Haus Frankfurt

»3. Internationale Konferenz: Koloniale Gewalt und der Weg zur Gerechtigkeit«. Das Bündnis für Gerechtigkeit zwischen Israelis und Palästinenser organisiert eine Tagung vom 24. bis 26. Mai mit zahlreichen Vortragenden. Anmeldung über https://bip-jetzt.de/bip-konferenz-2. Ort: Meistersingerhalle, Konferenzraum 6, Nürnberg

Solidarität jetzt!

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden und die Klage des Verlags 8. Mai abgewiesen. Die Bundesregierung darf die Tageszeitung junge Welt in ihren jährlichen Verfassungsschutzberichten erwähnen und beobachten. Nun muss eine höhere Instanz entscheiden.

In unseren Augen ist das Urteil eine Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit in der Bundesrepublik. Aber auch umgekehrt wird Bürgerinnen und Bürgern erschwert, sich aus verschiedenen Quellen frei zu informieren. Denn nicht allen lernen die junge Welt kennen, da durch die Beobachtung die Werbung eingeschränkt wird.

Genau das aber ist unser Ziel: Aufklärung mit gut gemachtem Journalismus. Sie können das unterstützen. Darum: junge Welt abonnieren für die Pressefreiheit!

Mehr aus: Feuilleton

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!