Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. Juni 2024, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2788 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Aus: Ausgabe vom 18.05.2024, Seite 10 / Feuilleton
Pop

Dialektik der Architektur

Bands boykottieren Barclays Bank
Von Hagen Bonn
imago0442327519h.jpg
Sklaverei, Kolonialismus, Geschäfte mit Nazis und Zionisten: Barclays hat in 333 Jahren kaum eine profitable Gelegenheit ungenutzt gelassen (London, 23.3.2024)

Ja, Banken haben es nicht so leicht. Sie werden gern als Feindbild betrachtet und bieten in der Regel auch allen Grund dazu. Diesmal hat es die britische Barclays Bank getroffen. Ein »Querschläger« ihrer Finanzinvestitionen sorgt gegenwärtig für Aufregung in der bunten Welt der Popmusik.

Den Querschläger abbekommen hat das renommierte Musikfestival The Great Escape (15.–18. Mai) in der britischen Stadt Brighton. Seit 2006 gilt das Festival als Karrieresprungbrett für junge Künstler, eine Art Messe also. Talentjäger schießen dort regelmäßig ihre Pfeile auf markt- und profitgerechte Viervierteltakthelden. Und um auf Barclays zurückzukommen, die Bank ist einer der Sponsoren der Bühnenzauberei im Urlauberparadies Brighton, das auch unabhängig vom Festival gern von Tagesausflüglern aus dem nördlich gelegenen London genutzt wird.

Ja, und wo hat nun die drittgrößte Bank Großbritanniens investiert? Wer jetzt auf Locken­wickler oder Gebissreiniger getippt hat, liegt falsch. Rüstung wäre die richtige Antwort gewesen. Und die Steigerung zu dieser unappetit­lichen Profitmaximierung? Investment bei Rüstungsunternehmen, die mit Israel Handel treiben. Geht’s noch? Und was macht man in so einer Situation als verantwortungsbewusster Kulturliebhaber? Genau, eine Kampagne gegen einen der Sponsoren der Veranstaltung – die Barclays Bank.

Sponsoren sind unter anderem auch BBC (Qualität) und Marshall (taube Ohren), die dann doch ein wenig erschraken, als mehr als 100 Künstler ihre Teilnahme absagten. Sänger Jarvis Cocker und der Musiker Brian Eno zum Beispiel. Auch Massive Attack forderten den Ausschluss des Sponsors. Und was auch wehtat, das Eröffnungskonzert und eine Grundsatzrede fielen aus, nachdem sich die Künstler der Kampagne »Bands Boycott Barclays« angeschlossen hatten.

Von wegen Musik sei politisch nutzlos. Das Zeichen wurde gesetzt und von vielen im Publikum verstanden. Noch etwas zu Barclays sollten wir wissen und weitersagen, vor allem an Spanien-Touristen. Die Bank hat dort eine Zweigstelle, die Torres de Colón. Die wurde 1976 erbaut und 2008 vom Internetprojekt Virtualtourist ausgezeichnet. Als eines der »zehn hässlichsten Gebäude der Welt«. Freilich ist das nichts anderes als die Dialektik der Architektur, wenn sich der innerlich faulende Finanzimperialismus nach außen stülpt. Übrigens: Wer eine wirklich sichere Bank sucht, dem sei die Chuck Norris Bank empfohlen.

2 Wochen kostenlos testen

Die Grenzen in Europa wurden bereits 1999 durch militärische Gewalt verschoben. Heute wie damals berichtet die Tageszeitung junge Welt über Aufrüstung und mediales Kriegsgetrommel. Kriegstüchtigkeit wird zur neuen Normalität erklärt. Nicht mit uns!

Informieren Sie sich durch die junge Welt: Testen Sie für zwei Wochen die gedruckte Zeitung. Sie bekommen sie kostenlos in Ihren Briefkasten. Das Angebot endet automatisch und muss nicht abbestellt werden.

Ähnliche:

  • Immer an der Wand lang: Péris Figuren
    20.12.2023

    Péri’s People

    Im Berliner Kunsthaus Dahlem ist der Bildhauer Peter László Péri zu entdecken
  • Gerhard Richter: Tante Marianne, 1965/2019, Fotografieversion, 1...
    27.11.2023

    Formen der Hoffnung

    Gerhard Richters Bilder verändern den Blick auf die Wirklichkeit, indem sie dem Gefühl des Betrachters Raum geben
  • Plattenbau im Miniaturfornmat: »Blocked Delivery II« von Evol
    05.09.2017

    Utopie in Sichtbeton

    Eine Dortmunder Ausstellung nähert sich spielerisch dem Brutalismus

Mehr aus: Feuilleton