75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Montag, 22. Juli 2024, Nr. 168
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 08.05.2024, Seite 14 / Feuilleton
Events

Veranstaltungen

»Drachensteigen gegen Tesla«. Kundgebung. Das Werk steht im Trinkwasserschutzgebiet in einer der trockensten Regionen Deutschlands. Kein Ausbau der Autofabrik, keine Rodung von 100 Hektar Wald. Ab 12 Uhr basteln wir gemeinsam Drachen, die wir dann hochsteigen lassen. Freitag, 10.5., ab 9 Uhr. Ort: Wasserschutzgebiet Fangschleuse, Grünheide, Nähe Bahnhof Fangschleuse. Veranstalter: Bündnis für Wasserschutz und Mobilitätswende

»Aktionswoche gegen das Vergessen«. Gedenken und Demonstration. Anlässlich der Gewaltausschreitungen zu Himmelfahrt vor 30 Jahren in Magdeburg wird an die Opfer rechter Gewalt erinnert. Dem Erstarken rechter Parteien soll entgegengewirkt werden. Sonnabend, 11.5., 16 Uhr Gedenken an Torsten Lamprecht. Ort: Neustädter Friedhof, Magdeburg. Sonntag, 12.5., 16 Uhr. Demonstration »Gegen das Vergessen«. Ort: Willy-Brandt-Platz, Magdeburg. Veranstalter: Antirassistisches Netzwerk

»Obdachlos in Kuba? Das Quisicuaba-Projekt«. Film mit Diskussion. Mit der 63 Jahre währenden Wirtschaftsblockade entstehen Phänomene wie Verzweiflung, Drogensucht, Obdachlosigkeit usw. Wie geht ein sozialistisches Land wie Kuba damit um? Sonnabend, 11.5., 18 Uhr, VHS, Rölsdorfer Str. 20, Bonn. Veranstalter: FG BRD–Kuba Bonn

»Microphone Mafia«. Konzert. Wegen des Todes ihrer Frontfrau, der Antifaschistin Esther Bejarano, konnte die Band vor zwei Jahren nicht auftreten. Nun ist es soweit. Sonnabend, 11.5., 17.30 Uhr. Ort: Comma, Heinrichstr. 47, Gera. Veranstalter: Cuba Sí Gera

Solidarität jetzt!

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden und die Klage des Verlags 8. Mai abgewiesen. Die Bundesregierung darf die Tageszeitung junge Welt in ihren jährlichen Verfassungsschutzberichten erwähnen und beobachten. Nun muss eine höhere Instanz entscheiden.

In unseren Augen ist das Urteil eine Einschränkung der Meinungs- und Pressefreiheit in der Bundesrepublik. Aber auch umgekehrt wird Bürgerinnen und Bürgern erschwert, sich aus verschiedenen Quellen frei zu informieren. Denn nicht allen lernen die junge Welt kennen, da durch die Beobachtung die Werbung eingeschränkt wird.

Genau das aber ist unser Ziel: Aufklärung mit gut gemachtem Journalismus. Sie können das unterstützen. Darum: junge Welt abonnieren für die Pressefreiheit!

Mehr aus: Feuilleton

Solidarität jetzt! Tageszeitung junge Welt im Kampf um Pressefreiheit unterstützen & abonnieren!