Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. Juni 2024, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2788 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Aus: Ausgabe vom 08.05.2024, Seite 5 / Inland
Streik bei SRW Metalfloat

Aussperrung nach 180 Tagen

Schrott- und Recyclingunternehmen SRW Metalfloat sperrt streikende Beschäftigte aus und erteilt bis Ende Mai Hausverbot für Betriebsgelände
Von David Maiwald
5.jpg
»Völlige Entmenschlichung«: Streikposten vor SWR Metalfloat

Nach 180 Tagen Streik beim Schrott- und Recyclingunternehmen SRW Metalfloat im sächsischen Espenhain kam es am Sonntag zu einer weiteren Verhärtung der Fronten. Nachdem die rund 90 Beschäftigten vergangene Woche angekündigt hatten, den Streik mit der IG Metall (IGM) auszusetzen, um erneut in Verhandlungen zu treten, reagierte Geschäftsführer Thomas Müller drastisch: Mit einem Aushang erklärte er den im Arbeitskampf befindlichen Beschäftigten am Werkstor die Aussperrung und erteilte ihnen ein Hausverbot »für das gesamte Betriebsgelände« bis Ende des Monats.

»Ich habe keine Worte für so ein Verhalten, ich hätte nicht gedacht, das so was heute noch möglich ist«, so die SRW-Betriebsrätin Katrin Kroll im jW-Gespräch am Dienstag.. Im November habe der Ausstand für einen Tarifvertrag bei Metalfloat mit mehr als 100 Kolleginnen und Kollegen angefangen. Einige seien nun schon in andere Betriebe gewechselt, einige in Rente gegangen. Die SRW verspiele durch ihre Blockadehaltung »ihre besten Leute«, so Kroll. Der Betriebsrat habe der Geschäftsführung gemeinsam mit der IGM nach 180 Streiktagen die Hand gereicht, doch diese sei »einfach ausgeschlagen« worden.

Das Unternehmen sprach von einem »Taschenspielertrick« und »durchsichtigen Manöver«. Die IGM habe »den bisher komplett erfolglosen Arbeitskampf« demnach mit der Aussetzung wieder »direkt ins Unternehmen tragen« wollen. Eine kurzfristige Beschäftigung der Streikenden in den »inzwischen etablierten neuen Strukturen« sei »objektiv nicht möglich«. Da die Gewerkschaft den Arbeitskampf offiziell nicht beendet habe, könne dieser »nach Wiedereingliederung der Mitarbeiter jederzeit, ohne Vorankündigung und mit unbestimmter Dauer wieder aufgenommen werden«, behauptete das Unternehmen. »Ein geregelter Betriebsablauf bei SRW Metalfloat wäre vor diesem Hintergrund nicht mehr möglich.«

»Völliger Quatsch«, kommentierte der zweite Geschäftsführer der IGM Leipzig, Michael Hecker, im jW-Gespräch. Das Verhalten des Betriebsleiters zeuge von einer »völligen Entmenschlichung« der Beschäftigten. »So etwas gab es im Bereich der IG Metall seit 40 Jahren nicht mehr.« Man habe SRW angeboten, für die Zeit einer Schichtumstellung Resturlaube der Beschäftigten zu verwenden. Müller habe das abgelehnt. Die Blockade sei aber durch den chinesischen Eigentümer des Mutterkonzerns Scholz verursacht. Nicht zuletzt deswegen hatte sich die IGM über einen Besuch in der chinesischen Botschaft eine Annäherung im Konflikt erhofft. Der Espenhainer Geschäftsführer Müller sei im Grunde »zahnlos«.

»Falsch«, erklärte ein SRW-Firmensprecher am Dienstag gegenüber jW. Es sei »keine Besonderheit«, dass Müllers Befugnisse »wie in jeder GmbH, zumal einer 100prozentigen Tochtergesellschaft (…), natürlich nicht unbegrenzt« seien, sondern je nach Sachverhalt »die Zustimmung des Gesellschafters« erforderten. Müller sei aber »weiterhin der erste Ansprechpartner und Verhandlungspartner«.

Der Arbeitskampf braucht nun neue Impulse. »Kollegen aus vielen anderen Betrieben haben uns gesagt: Macht weiter, wir sind solidarisch!« sagte Betriebsrätin Kroll. In gemeinsamen Versammlungen soll nun das weitere Vorgehen besprochen werden. Grundsätzlich bestehe weiter Interesse an einer Lösung, bekräftigten Betriebsrätin wie Gewerkschafter Hecker unisono. Dafür komme auch ein durch Landes- oder Bundespolitik moderiertes Gespräch in Frage.

2 Wochen kostenlos testen

Die Grenzen in Europa wurden bereits 1999 durch militärische Gewalt verschoben. Heute wie damals berichtet die Tageszeitung junge Welt über Aufrüstung und mediales Kriegsgetrommel. Kriegstüchtigkeit wird zur neuen Normalität erklärt. Nicht mit uns!

Informieren Sie sich durch die junge Welt: Testen Sie für zwei Wochen die gedruckte Zeitung. Sie bekommen sie kostenlos in Ihren Briefkasten. Das Angebot endet automatisch und muss nicht abbestellt werden.

  • Leserbrief von Siegfried Schneider aus Gera (10. Mai 2024 um 11:31 Uhr)
    Gegenwärtig wird gestreikt und demonstriert im Land wie noch nie. Auch die jW berichtet kontinuierlich davon. Diese gewerkschaftlichen und bürgerlichen Aktivitäten
    sind Ausdruck der Unzufriedenheit mit dem politischen und sozialen Zustand. Die Streikenden und Demonstrierenden nehmen ihre eingeschränkten Arbeits-u nd Gewerkschaftsrechte wahr. Sie verteidigen die Demokratie! Welche? Wenn Politiker
    von Demokratie reden, dann so: unsere Demokratie, demokratische Grundordnung, repräsentative Demokratie, lebendige Demokratie, demokratische Mitbestimmung,
    real existierende Demokratie oder demokratische Errungenschaften. So wird dem
    Bürger täglich suggeriert, sie leben in einer Demokratie. Wir leben in einer kapitalistischen Demokratie. Sie ist eine Elitenherrschaft statt Volksherrschaft. Demokratie wird nur so lange geduldet, wie die Industrie verschont
    wird. Die Arbeitenden stehen in existenzieller Abhängigkeit von demokratisch nicht
    legitimierten Eigentümern. Diese schalten und walten nach Gutdünken. Diejenigen,
    die über Menschen und das Schicksal der Nation entscheiden, hat keiner demokratisch
    gewählt. Zur Sicherung der Profitmaximierung werden demokratische Rechte abgebaut.
    Die Zentren der politischen Macht liegen alle außerhalb jeder demokratischen
    Kontrolle. Wahlen entscheiden darüber nicht. Die Demokratie ist somit eine Wahloligarchie der politischen Eliten.Ihr Neoliberalismus akzeptiert die Demokratie nur als »Zuschauerdemokratie«.Das Zusammenwirken von Wählern und Gewählten ist nur noch Schauveranstaltung. Wenn die Demokratie nicht auch die Wirtschaft erfasst, ist
    sie keine. Die ökonomische Ungleichheit im Lande hat mit Demokratie nichts zu tun
    und stempelt sie zur Farce. Schließen will ich mit einem Zitat von Noam Chomsky,
    USA-Wissenschaftler: »Demokratie kann nur durchgesetzt werden, wenn das
    gesamte antidemokratische System des Konzernkapitalismus abgeschafft ist.«
  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Heinrich H. aus Stadum (7. Mai 2024 um 22:35 Uhr)
    Nach einiger Sucherei habe ich das gefunden: »Immer wieder fahren weiter LKWs an dem Streikzelt vorbei, denn die Fahrer sind bei einem anderen Unternehmen angestellt und können deshalb nicht mitstreiken. Der Betrieb läuft also weiter. Das auch wegen der Streikbrecher, die nach ihrem Dienst durch das Tor laufen.« (https://inesschwerdtner.eu/blog/metaller-schreiten-stets-voran-streikbrecher-bleiben-untertan-streikjubilaeum-in-espenhain/). Allerdings war die Einbeziehung des Suchbegriffs »Streikbrecher« nötig, um den Eintrag zu finden. Dem Anschein nach geht der Betrieb bei SRW in Espenhain während des Streiks kaum beeinträchtigt weiter. Von der jW hätte ich erwartet, dass sie z.B. die Zahl der Beschäftigten in Espenhain und entsprechend den Organisationsgrad der IGM ermittelt. Ich konnte diesbezüglich buchstäblich nichts finden. Wurde die amerikanisch Botschaft bei einem Streik bei Amazon oder einer anderen amerikanischen Klitsche auch schon kontaktiert?

Ähnliche:

  • Von den Gewerkschaften und den deutschen Kollegen im Stich gelas...
    24.08.2023

    Recht und Würde

    Der Kampf migrantischer Arbeiter in Deutschland. Eine politliterarische Untersuchung der wilden Streiks von Ford bis Gorillas