Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. Juni 2024, Nr. 137
Die junge Welt wird von 2788 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Aus: Ausgabe vom 10.04.2024, Seite 6 / Ausland
Ukraine-Krieg

Drohneneinschlag in AKW

»Nuklearterror«: Russland beruft Dringlichkeitssitzung der Internationalen Atomenergiebehörde ein
Von Reinhard Lauterbach
2023-03-29T111ISIS-NUCLEAR-GROSSI.JPG
Große Sorge: Delegation der Internationalen Atomenergiebehörde besucht AKW Saporischschja (29.3.2023)

Russland hat der Ukraine vorgeworfen, zum »atomaren Terrorismus« übergegangen zu sein. Die Vorwürfe beziehen sich auf drei Drohneneinschläge in das Gebäude des Reaktors Nummer sechs im seit 2022 russisch besetzten Atomkraftwerk (AKW) Saporischschja. Die Tatsache der Einschläge wurde vom Generalsekretär der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, bestätigt. Über die Herkunft der Drohnen äußerte sich Grossi nicht. Die Ukraine wies russische Vorwürfe zurück, für den Angriff verantwortlich zu sein, und beschuldigte Russland seinerseits einer Provokation. Moskau berief eine Dringlichkeitssitzung der IAEA über den Vorfall ein und will das Ereignis auch im Weltsicherheitsrat zur Sprache bringen.

Einzelheiten des Angriffs sind aus der Ferne schwer einzuschätzen, zumal Drohnen nicht zwangsläufig auf direkten Wegen fliegen. Für die Möglichkeit einer Provokation von einer der beiden Seiten spricht insbesondere der Umstand, dass Drohnen nicht in der Lage gewesen wären, das aus einem Meter dicken Betonwänden bestehende Reaktorgebäude zu durchschlagen. Im Innern sind die Reaktoren noch mit einem zweiten Schutzmantel aus 20 Zentimeter starkem Stahl umbaut. Ein nuklearer Schadensfall drohte also vermutlich ohnehin nicht, zumal das AKW inzwischen abgeschaltet ist.

Unterdessen setzte Russland seine Angriffe auf Ziele der ukrainischen konventionellen Energiewirtschaft in mehreren Teilen des Landes fort. Meldungen über Einschläge russischer Drohnen gab es in den Regionen Dnipropetrowsk, Saporischschja, Winnizja und Lwiw. In der Stadt Swjagel im Bezirk Schitomir wurde offenbar ein großes Öllager durch einen russischen Angriff in Brand gesetzt. Die örtlichen Behörden schlossen die Schulen und forderten die Bevölkerung auf, Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Die ukrainische Militärführung rief die Bevölkerung des Landes erneut auf, sich freiwillig zum Militärdienst zu melden. Der Kommandeur der ukrainischen Landstreitkräfte, General Alexander Maljuk, sagte im Fernsehen, es werde niemandem gelingen, diesen Krieg auszusitzen. Der von Präsident Wolodimir Selenskij ins Parlament eingebrachte Entwurf eines verschärften Mobilisierungsgesetzes sieht erstmals vor, auch alle Frauen zwischen 18 und 60 der Wehrerfassung zu unterwerfen. Unterdessen wurde durch Recherchen ukrainischer Medien bekannt, dass insbesondere das journalistische Personal der regierungstreuen Fernsehsender auf Dauer von der Einberufung befreit sei. Das Portal strana.news berichtete am Montag, dass die Perspektive, dem Kriegsdienst zu entgehen, inzwischen zu einem wesentlichen Element der Personalgewinnung der Sender geworden sei. Die Gehälter seien es jedenfalls nicht. Sie würden teilweise seit Wochen nicht mehr ausgezahlt, weil dem Staat das Geld fehle.

Auf der politischen Ebene wächst der Druck aus dem kollektiven Westen auf Selenskij, Kompromisslinien für eine Beendigung der Kämpfe vorzubereiten. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte am Sonntag im britischen Sender BBC, alle Kriege endeten irgendwann am Verhandlungstisch. Die Ukraine müsse sich überlegen, zu welchen insbesondere territorialen Zugeständnissen sie bereit wäre. Andernfalls werde Russland weiter vordringen. Es war die bisher deutlichste Distanzierung eines westlichen Spitzenpolitikers von der ukrainischen Siegesrhetorik. Auch Präsident Selenskij selbst schließt inzwischen die Möglichkeit einer militärischen Niederlage der Ukraine nicht mehr aus. Sie sei möglich, wenn der Westen nicht seine Materiallieferungen wesentlich erhöhe, sagte er am Sonntag in seiner abendlichen Videoansprache. Verhandlungen mit Russland hat die Ukraine sich selbst gesetzlich verboten, solange in Moskau Wladimir Putin an der Macht ist.

2 Wochen kostenlos testen

Die Grenzen in Europa wurden bereits 1999 durch militärische Gewalt verschoben. Heute wie damals berichtet die Tageszeitung junge Welt über Aufrüstung und mediales Kriegsgetrommel. Kriegstüchtigkeit wird zur neuen Normalität erklärt. Nicht mit uns!

Informieren Sie sich durch die junge Welt: Testen Sie für zwei Wochen die gedruckte Zeitung. Sie bekommen sie kostenlos in Ihren Briefkasten. Das Angebot endet automatisch und muss nicht abbestellt werden.

  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Andreas E. aus Schönefeld (10. April 2024 um 08:21 Uhr)
    Lieber Reinhard Lauterbach, ich lese Ihre Artikel immer mit viel Genuss und Freude wegen ihrer Sachlichkeit und Nachvollziehbarkeit. Nun muss ich aber Kritik üben: Auch ein abgeschalteter Kernreaktor enthält viel hochgradig strahlendes Material. Ich bin zwar kein Kernphysiker, habe aber schon in der Schule gelernt, dass nicht nur die Brennstäbe strahlen, sondern nach einer gewissen Kontaminationszeit auch das sie umgebende Gehäuse. Deshalb bitte ich Sie, diese Problematik nicht zu »verniedlichen« so wie oben geschehen. Die Behauptungen der ukrainischen Führung, Russland hätte den Reaktor 6 angegriffen, halte ich (mal wieder) für an den Haaren herbeigezogen. Erstens ist das AKW von der russischen Armee besetzt und zweitens werden die Verantwortlichen in Russland die Tragödie von Tschernobyl nicht vergessen haben. Äußerst interessant sind die beginnenden Absetzbewegungen von Stoltenberg und Co. Nun spürt man sicherlich auch in Brüssel, dass dieser Krieg nicht nur nicht gewinnbar ist, sondern auch enorm viel Menschenleben und Geld kostet. Man kann nur hoffen, dass diese Einsichten keine Eintagsfliegen sind und sich diese von vielen Menschen seit Monaten auf die Straße getragene Weisheit (eher gesunder Menschenverstand) durchsetzt. Und Gesetze wie das am Ende erwähnte Verhandlungsverbot der ukrainischen Regierung kann man ändern oder außer Kraft setzen. Dazu muss nur der Wille da sein. Und den kann man »erzwingen«, wenn es kein Kriegsmaterial mehr gibt...
  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Marc P. aus Cottbus (9. April 2024 um 21:08 Uhr)
    Angesichts des verlogenen Geschreis westlicher »Qualitätsmedien« und Politiker wegen verantwortungsloser Russen, die angeblich während der vergangenen Kämpfe das von ihnen selbst besetzt und in Betrieb gehaltene Atomkraftwerk Saporoschje (aka Saporischschja) beschossen haben sollen, reagieren die selbsternannten Hüter der Wahrheit nun erstaunlich ruhig bis gar nicht auf die direkten ukrainischen Angriffe auf den Reaktor. Der Zweck heiligt die Mittel und wenn die Ukrainer, um den Russen eins auszuwischen, mit dem vorsätzlichen Beschuss des AKW eine nukleare Katastrophe verursachen und halb Europa verstrahlen, dann wird das eben in Kauf genommen.

Ähnliche:

  • Schlagen hier Raketen ein, wird es gefährlich: Turbinenöl, Stick...
    31.03.2023

    Kurs auf Störfall

    Internationale Atomenergiebehörde: Sicherheitszustand von stillgelegtem AKW Saporischschja verschlechtert sich. Risiko Kühlwassermangel
  • Angegriffenes Treibstofflager in Russland: Rauch über der Region...
    07.12.2022

    »UFOs« im Hinterland

    Russland: Treibstofflager in Kursk und Rüstungsbetrieb in Brjansk getroffen. Nationaler Sicherheitsrat einberufen

Mehr aus: Ausland