junge Welt: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Sa. / So., 18. / 19. Mai 2024, Nr. 115
Die junge Welt wird von 2751 GenossInnen herausgegeben
junge Welt: Jetzt am Kiosk! junge Welt: Jetzt am Kiosk!
junge Welt: Jetzt am Kiosk!
Aus: Ausgabe vom 10.04.2024, Seite 6 / Ausland
Krieg in Gaza

Berlin heuchelt Unschuld

Den Haag: Zweitgrößter Waffenlieferant Israels weist Vorwürfe Nicaraguas zurück. Ministerpräsident Netanjahu will in Rafah einmarschieren
Von Wiebke Diehl
6.JPG
BRD angeklagt: Unterstützung für Palästina vor dem Internationalen Gerichtshof am Montag

Vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag hat die deutsche Seite am Dienstag wie erwartet den von Nicaragua erhobenen Vorwurf der Begünstigung eines »Völkermords« im Gazastreifen zurückgewiesen. Deutschland liefere Waffen nur »auf der Grundlage einer sorgfältigen Prüfung«, die »weit über die Anforderungen des Völkerrechts« hinausgehe, behauptete die Leiterin der Rechtsabteilung des Auswärtigen Amts, Völkerrechtsberaterin Tania von Uslar-Gleichen, in der entsprechenden Anhörung. Am Montag hatte das Juristenteam Nicaraguas ausführlich seine Argumente dargelegt und die Verhängung von Sofortmaßnahmen gefordert, insbesondere einen unmittelbaren Stopp deutscher Waffenlieferungen an Israel. Auch will das lateinamerikanische Land eine Wiederaufnahme deutscher Zahlungen an das UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) bewirken.

Die deutsche Seite stellte in Frage, ob ein Verfahren zwischen zwei am Krieg nicht direkt beteiligten Parteien plausibel sei. Sowohl Deutschland als auch Nicaragua haben allerdings die UN-Völkermordkonvention verabschiedet und sind damit nicht nur verpflichtet, keinen Genozid zu begehen, sondern auch, einen solchen zu verhindern. Deutschland ist nach den USA, die das Abkommen nur unter Vorbehalt ratifiziert haben, Israels zweitgrößter Waffenlieferant. Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums auf Anfrage der außenpolitischen Sprecherin der BSW-Gruppe im Bundestag, Sevim Dagdelen, hat Deutschland im Jahr 2023 zehnmal so viele Rüstungsgüter an Tel Aviv übergeben wie im Vorjahr, darunter Kriegswaffen im Wert von 20 Millionen Euro. Damit war Deutschland für 47 Prozent aller Waffenlieferungen an Israel verantwortlich, die USA für 53 Prozent. Die allermeisten Genehmigungen wurden nach Beginn des Kriegs im Gazastreifen erteilt. Erst am Freitag forderte auch der UN-Menschenrechtsrat einen Stopp von Rüstungsexporten an Israel – sowohl Deutschland als auch die USA hatten sich gegen die Resolution ausgesprochen. In dem Verfahren in Den Haag sind keine weiteren Anhörungen vorgesehen. Die 16 Richter werden nun beraten und in etwa zwei Wochen ein Urteil fällen.

Derweil haben internationale Vermittler nach Angaben aus ägyptischen Regierungskreisen der Hamas und Israel am Wochenende einen neuen, dreistufigen Vorschlag für eine Waffenruhe vorgelegt. Demnach sollen zunächst in einer sechswöchigen Gefechtspause 42 israelische Geiseln gegen bis zu 900 in israelischen Gefängnissen inhaftierte Palästinenser ausgetauscht werden. Zudem soll in der ersten Phase eine große Anzahl Binnenvertriebener in den Norden des Gazastreifens zurückkehren, in dem Wohnhäuser allerdings größtenteils zerstört sind. Auch solle die Zahl humanitärer Hilfslieferungen auf 400 bis 500 Lastwagen am Tag erhöht werden. In einem zweiten Schritt ist geplant, dass alle restlichen Geiseln in der Hand der Hamas und anderer Gruppen sowie weitere palästinensische Häftlinge freikommen, damit dann in der letzten Phase ein dauerhafter Waffenstillstand in Kraft treten und ein vollständiger israelischer Abzug aus dem Gazastreifen vollzogen werden könne.

Die Hamas erklärte am Dienstag, den Vorschlag zu prüfen, allerdings sei die israelische Seite in den Gesprächen auf keine für sie wesentliche Forderung wie der nach einem Waffenstillstand eingegangen. Erst am Montag hatte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verkündet, allen internationalen Warnungen zum Trotz an der geplanten Offensive auf die Grenzstadt Rafah festzuhalten, in der sich derzeit etwa 1,3 Millionen Menschen, die meisten von ihnen Binnenflüchtlinge, aufhalten. Ein – nicht genannter – Termin stehe bereits fest.

Tageszeitung junge Welt am Kiosk

Die besonderen Berichterstattung der Tageszeitung junge Welt ist immer wieder interessant und von hohem Nutzwert für ihre Leserinnen und Leser. Eine gesicherte Verbreitung wollen wir so gut es geht gewährleisten: Digital, aber auch gedruckt. Deswegen liegt in vielen tausend Einzelhandelsgeschäften die Zeitung aus. Überzeugen Sie sich einmal von der Qualität der Printausgabe. Alle Standorte finden Sie unter diesem Link.

  • Leserbrief von Onlineabonnent/in Detlev R. aus Tshwane, Südafrika (9. April 2024 um 21:30 Uhr)
    Die Adenauer-Regierung der Alt-BRD sah in der Beziehung zu Israel ein Ticket des Nachfolgestaates der »Dritten Reiches« heraus aus der internationalen Isolierung und hinein in das westliche Bündnissystem. Die heutige Regierung der »neuen« Alt-BRD sieht in der Beziehung zu Israel eine »Staatsraison«, die wie Scheuklappen wirkt und einen Tunnelblick zur Folge hat, der Deutschland wieder in eine internationale Isolierung führt. Der Kreis schließt sich. Da kann die Freiin von Uslar-Gleichen noch so viel daher schwärmen von den wunderbaren Absichten ihrer Regierung, das Völker- und internationale humanitäre Recht einzuhalten. Die tagtäglichen Bilder des Grauens des israelischen Vernichtungskrieges im palästinensischen Gaza, der auch mit deutschen Waffen und anderem Kriegsmaterial geführt wird, sprechen eine andere Sprache.

Ähnliche:

  • Mit seinen permanenten Angriffen auch auf Zivilisten verursacht ...
    26.03.2024

    UNO will Waffenstillstand

    New York: Weltsicherheitsrat beschließt nahezu einstimmig Resolution für dauerhaftes Ende von Gazakrieg. Norden ohne Versorgung
  • Demonstration gegen den Krieg in Gaza vor dem chilenischen Präsi...
    20.03.2024

    An der Seite Palästinas

    Der Gazakrieg und die Stimmen Lateinamerikas. Eine Übersicht

Mehr aus: Ausland