Die erste App mit KI - Jetzt bestellen!
Gegründet 1947 Sa. / So., 02. / 3. März 2024, Nr. 53
Die junge Welt wird von 2767 GenossInnen herausgegeben
Die erste App mit KI - Jetzt bestellen! Die erste App mit KI - Jetzt bestellen!
Die erste App mit KI - Jetzt bestellen!
Aus: Ausgabe vom 10.02.2024, Seite 4 (Beilage) / Wochenendbeilage
Klimakatastrophe

Getroffen vom Taifun

China: Vergangenen Sommer verursachten heftige Regenfälle auch in Beijing großflächige Überschwemmungen
Von Sean Gallagher
Im Tanwanglu-Gebiet im westlichen Mentougou-Distrikt haben die Wassermassen eine Schneise der Verwüstung geschlagen (Beijing, 2.8.2023)
Keine Chance gegen die Fluten: Entwurzelter Baum in Tanwanglu im westlichen Mentougou-Bezirk (Beijing, 3.8.2023)
Zerstörtes Auto: Das Wasser nahm keine Rücksicht auf Hab und Gut (Tanwanglu, Beijing, 7.8.2023)
Gefährdete Bausubstanz: Von den Wassermassen umspülte Häuser (Tanwanglu, Beijing, 3.8.2023)
Dorfbewohner begutachten die Überschwemmungsschäden in Tanwanglu im westlichen Mentougou-Bezirk (Beijing, 2.8.2023)
Überflutungen verursachen erhebliche Umweltschäden (Tanwanglu, Beijing, 3.8.2023)
Umgestürzte Bäume vor einem Haus in ­Tanwanglu im westlichen ­Mentougou-Bezirk (Beijing, 3.8.2023)

Ende Juli und Anfang August wurden weite Teile Chinas von dem Taifun Doksuri heimgesucht. Mehrere Tage andauernde heftige Regenfälle verursachten auch in Beijing großflächige Überschwemmungen. Dabei gab es 21 Todesopfer, 800.000 Menschen verloren in der chinesischen Hauptstadt und Umgebung ihre Wohnungen. Laut der Nachrichtenagentur Associated Press handelte es sich um »den stärksten Regen seit mindestens 140 Jahren«.

Als Einwohner Beijings habe ich versucht, einige der am schlimmsten betroffenen Gebiete zu erreichen. Dabei ging es mit dem Fahrrad über beschädigte und überflutete Straßen. Die Fotos wurden allesamt mit Hilfe einer Drohne aufgenommen. Ich war der Meinung, dass dies das beste Werkzeug sei, um das ganze Ausmaß der Schäden darzustellen.

Der Agentur Reuters zufolge stellen die sich in der jüngsten Vergangenheit häufenden »dramatischen Schwankungen zwischen extremer Hitze und heftigen Regenfällen Chinas Fähigkeiten hart auf die Probe (…). Hohe Temperaturen gefährden die Stromnetze und die Wassersicherheit, während Überschwemmungen Ernten ruinieren und die Stadtbevölkerung bedrohen. Experten haben wiederholt davor gewarnt, dass China aufgrund seiner großen Bevölkerung und der ungleichmäßigen Verteilung der Wasservorräte besonders anfällig ist für die Auswirkungen des Klimawandels.«

Sean Gallagher ist ein unabhängiger Fotograf und Filmemacher aus Großbritannien, der seit mehr als 20 Jahren über Asien arbeitet und gegenwärtig in Beijing lebt. Sein Hauptthema sind die Auswirkungen der Klimakatastrophe

Aktionspreis: Ein Monat für Sechs Euro

Schließen Sie jetzt das Onlineaktionsabo der Tageszeitung junge Welt zum unschlagbaren Preis von 6 Euro für einen Monat ab! Erhalten Sie die Onlineausgabe schon am Abend vorher auf jungewelt.de, als Fließtext oder als App.

Hier geht es zur neuen jungen Welt-App!