3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Sa. / So., 28. / 29. January 2023, Nr. 24
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
Aus: Ausgabe vom 25.01.2023, Seite 3 / Schwerpunkt
Indigene Bevölkerung Europas

»Dann macht der Staat, was er will«

Rentierhaltung in Sápmi und gesteigerte NATO-Militärpräsenz. Ein Gespräch mit Niila Inga
Von Gabriel Kuhn
imago0088322994h.jpg
Harte Arbeit: Junge Rentierkälber müssen markiert werden (o. D.)

Immer wieder tauchen in samischen Medien Berichte darüber auf, dass die Rentierhaltung durch die militärische Präsenz in Sápmi gestört wird. Das betrifft auch Ihre lokale Gemeinschaft, Ihr Sameby Laevas, das im Gebiet der Stadt Kiruna liegt. Sie selbst haben sich dazu immer wieder öffentlich geäußert. Was ist das Problem?

Zum einen haben wir im Gebiet unseres Samebys einen großen Truppenübungsplatz, Kalixfors, der vor allen für Winterübungen verwendet wird. Während dieser Übungen wird das Gelände abgeriegelt, auch uns wird der Zugang verwehrt, oft wochenlang. Wir müssen dann unsere Rentiere einsammeln und die Herden aus dem Gebiet herausführen. Das bedeutet nicht nur viel Arbeit, es setzt die Rentiere auch hohen Belastungen aus. Vor allem aber gibt es keine alternativen Weideplätze, auf die wir sie führen können, weil unser Gebiet an die Gebiete anderer Rentierhalter angrenzt. Das Ganze wird also zu einem Futterproblem, eine schwierige Situation. Dazu kommen die zahlreichen Militärflüge im Bereich des Bergs Kebnekaise, die auch außerhalb des Truppenübungsplatzes durchgeführt werden. Die Helikopter schrecken die Rentierherden auf, die deshalb ihre Weidegebiete verlassen. Wir dürfen sie dann wieder zurückholen.

Anscheinend hilft das Militär manchmal dabei. Stehen Sie im Dialog mit den Verantwortlichen?

Nun ja. Manchmal scheucht das Militär die Tiere mit den Helikoptern wieder zurück. Man kann das Hilfe nennen. Einen Dialog gibt es, aber der entspricht dem Dialog der Sámi mit dem schwedischen Staat im allgemeinen: Wir dürfen unsere Bedenken vortragen, dann macht der Staat, was er will. Das Militär präsentiert immer fertige Pläne, und wenn wir diese in Frage stellen, macht das kaum einen Unterschied. Aber es gibt auch Erfolge. In Norwegen gelang es den Rentierhaltern der Vereinigung Gielas, nördlich von Narvik, eine große NATO-Übung im Jahr 2022 zu stoppen.

Wer führt auf dem Truppenübungsplatz Kalixfors Manöver durch? Sind das nur schwedische Militärs?

Nein. Aber genaue Informationen erhalten wir selten. Man verweist immer auf sicherheitspolitische Interessen und hält vieles geheim. Aber schon lange vor dem schwedischen Ansuchen um NATO-Mitgliedschaft haben auch NATO-Truppen hier Übungen durchgeführt. Militärverbände vieler Länder kommen gern hierher, hier gibt es wenigstens noch richtigen Winter.

Wird es im Falle einer NATO-Mitgliedschaft Schwedens und Finnlands zu noch mehr Militärübungen in Sápmi kommen?

Davon müssen wir ausgehen.

Niila Inga ist Vorsitzender der Vereinigung samischer Rentierhalter im Gebiet der Stadt Kiruna in ­Nordschweden

Aufklärung statt Propaganda

Die Tageszeitung junge Welt liefert Aufklärung statt Propaganda! Ihre tägliche Berichterstattung zeigt in Analysen und Hintergrundrecherchen auf, wer wie und in welchem Interesse handelt. Jetzt das Aktionsabo zum Preis von 75 Euro für 75 Ausgaben bestellen!

Ähnliche:

  • Kultur und Wirtschaft der Sámi sind durch geopolitische Konflikt...
    25.01.2023

    Sámi zwischen den Fronten

    NATO-Eintritt Schwedens und Finnlands für indigene Bevölkerung ein Problem. Vertreter um Frieden bemüht
  • Bundeswehr-Soldaten der Battlegroup der NATO Enhanced Forward Pr...
    16.06.2022

    Dem Frieden keine Chance

    Warm-up für den NATO-Gipfel: Hochrüstung der ukrainischen Armee, mehr Truppen an die »Ostflanke«, Selenskij eingeladen

Regio:

Mehr aus: Schwerpunkt

Startseite Probeabo