3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Februar 2023, Nr. 30
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
Aus: Ausgabe vom 25.01.2023, Seite 1 / Ausland

USA und Israel halten Großmanöver ab

Tel Aviv. Die USA und Israel haben eine großangelegte Militärübung begonnen. Tausende Soldaten, rund 140 Flugzeuge und ein Dutzend Kriegsschiffe seien an ihr bis Freitag in Israel und im östlichen Mittelmeer beteiligt, ließ Israels Armee am Montag abend verlauten. Medienberichten zufolge handelt es sich um das größte Manöver, das Israel und die USA je gemeinsam abgehalten haben. Hintergrund seien demnach wachsende Spannungen mit dem Iran. Nach Angaben des Militärs soll durch die Übung einer »Vielzahl regionaler Bedrohungen« begegnet werden. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte am Abend bei einem Treffen mit Vertretern des Amerikanisch-Jüdischen Komitees, es sei das gemeinsame Ziel Israels und der USA, den Iran davon abzuhalten, Atomwaffen zu erlangen. (dpa/jW)

  • Leserbrief von B. Schroeder aus Apen (25. Januar 2023 um 14:10 Uhr)
    Es wird der nächste Krieg vorbereitet … die Israel-Lobby in der US-Administration und ihre Brüder im Geiste, um den Kriminellen Premierminister Netanjahu, brauchen zum Überleben einen »Gemeinsamen Feind«. Und da bietet sich das Regime in Teheran als einfachste Lösung an. »Kill two birds with one stone « (Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen) ,einmal die Bedrohung loswerden und viel wichtiger, das Land ausplündern, Erdöl und Erdgasquellen rauben. Kopftücher sind nie Thema gewesen, noch kümmern sich die Anglo-Amerikaner und Israel darum. Höchstens die Deutsche Innenministerin mit ihrer One-Love-Binde. Aber noch besteht die Hoffnung, dass die restliche Arabische Welt sich dem Terror des Westens plus Israel nicht kampflos beugen wird. Denn eines wird der Fall sein, der Staat Israel wird nicht ungeschoren davonkommen. Die USA und ihre Vasallen müssten mit einem Energieboykott rechnen, der dann sehr schnell zu Unruhen in diesen Ländern führen würde. Die USA und Israel werden nicht müde, den Golfstaaten zu suggerieren, was ihnen passieren kann und dafür bietet sich der Iran an.

Mehr aus: Ausland

Startseite Probeabo