3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Montag, 30. Januar 2023, Nr. 25
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
Aus: Ausgabe vom 10.12.2022, Seite 10 / Feuilleton
Tagebuch – In dieser großen Zeit

So schnell schießen die Reußen nicht

Von Pierre Deason-Tomory
Razzia_gegen_Reichsb_76215180.jpg

Sonntag, 4. Dezember

Der Bürger wertet beim Frühschoppen die Weltlage aus: »Aber warum hat der Bundestag beschlossen, dass die Hungersnot in der Sowjetunion ein Völkermord an den Ukrainern war? In der SU sind damals doch alle verhungert.« – »Schon, aber nur in der Ukraine aus politischen Gründen!« – »Mumpitz. So billig könnte man den Russen auch die Judenmorde in die Schuhe schieben.« – »Welche Judenmorde?« – »Na den Holocaust.« – »Ach, DIE Judenmorde meinst du. Wieso eigentlich ›Morde‹? So etwas kann im Krieg schon mal vorkommen. Und den Krieg haben die Russen angefangen!« – »Sagt der Höcke auch.« – »Und das Europa-Parlament. Die haben irgendwann entschieden, dass die Sowjetunion am Zweiten Weltkrieg mitschuldig war.« – »MITschuldig? Wer war es denn noch?« – »Der Hitler.« – »Wer?« - »Na hier, Adi mit der Rotzbremse.« – »Ach, DEN Hitler meinst du. Der war auch Kommunist? Erklärt natürlich alles.«

Montag, 5. Dezember

Die Bundesregierung ist wieder angeschissen, weil sie in den USA 35 Atombomber bestellt hat, für die es keinen Flugplatz gibt. Und einen Flugplatz zu bauen dauert hierzulande ja 14 Jahre. In der Zeit könnte man zwei Windkraftanlagen aufstellen. Die neuen Atombomberjacken werden also frühestens 2036 angezogen. Baerbock hat Scholz gebeten, Putin darum zu bitten, solange noch mit dem Sturm auf Berlin zu warten.

Mittwoch, 7. Dezember

Bei einer reichsweiten Razzia sind 25 Reichsbürger verhaftet worden, die die Bundesregierung stürzen wollten. Mit Armbrüsten und Schreckschusspistolen. Unter den Beschuldigten: ein verblödeter Prinz Reuß, eine Richterin von der NSAFD und Bundeswehr-Soldaten. Und natürlich Polizisten. Woher wissen die Polizisten beim Verhaften von Faschisten, wer Faschist und wer Polizist ist? Und warum heißt dieser Reußenprinz Heinrich XIII.? Weil alle Boys in der Familie Heinrich heißen. Die eigene Schwester heiraten müssen sie auch. Adel verblödet, der Großvater bzw. Großonkel bzw. Cousin von unserem Heinrich dreizehn, Heinrich zehn, war der letzte derer von Reuß, der sich die Schuhe binden konnte. Olle Willem Zwo war der letzte Hohenzollern-Heini, der Holz hacken konnte. Seine Nachfolger können nur noch Gold kacken.

Freitag, 9. Dezember

Außenministerin Baerbock ist in dieser Woche nach Indien geflogen und Primaklimaminister Habeck nach Namibia. Bei der Vorbesprechung haben sie ihre Aktentaschen vertauscht und mussten deshalb vor Ort improvisieren. Habeck forderte in Namibia: »Ihr sollt kein Öl mehr von den Russen kaufen!« Und Baerbock in Indien: »Verkauft uns all eure Bodenschätze!« Dann klingelte bei der namibischen Premierministerin das Telefon:

»Hallo Saara, hier Narendra Modi, Neu-Delhi. Bei mir steht eine deutsche Politikerin und nennt mich dauernd ›Frau Premierministerin von Namibia‹.«

»Bei mir ist es genau andersrum. Hörst du das?«

»… enge Freundschaft, lieber Herr Modi …«

»Ich werd’ gleich bleede! Noch mal, Herr Habeck, Sie Chauvi: Ich heiße Saara Kuugongelwa und bin eine Frau!«

»Aber das macht doch heutzutage keinen Unterschied, Herr Modi …«

Habecks Telefon klingelt.

»Moment, Schwester, der Kanzler ist dran. – Olaf?«

»Wie läuft’s denn so in Kenia?«

»Bestens!«

»Weißt du, wo der Lindner steckt? Der sollte ein bisschen Hasch besorgen für die Weihnachtsfei… Ah, da ruft er auch schon an. – Christian! Wo bist du?«

»In Marokko. Schwarzen Afghanen kaufen.«

Aufklärung statt Propaganda

Die Tageszeitung junge Welt liefert Aufklärung statt Propaganda! Ihre tägliche Berichterstattung zeigt in Analysen und Hintergrundrecherchen auf, wer wie und in welchem Interesse handelt. Jetzt das Aktionsabo zum Preis von 75 Euro für 75 Ausgaben bestellen!

Ähnliche:

  • Die Erzählung vom »Hunger-Genozid« gegen die ukrainische Bevölke...
    02.12.2022

    Mit Melnyk im Plenarsaal

    Der »Holodomor«-Beschluss des Bundestages. Über die Hintergründe einer interessengeleiteten historischen Erzählung
  • Noch steht ihnen der Sinn nach Entspannung. Soldaten der britisc...
    09.09.2022

    An der Schwelle zum Krieg

    Vor 100 Jahren begannen die Briten mit Kriegsvorbereitungen gegen die Sowjets im Schwarzmeerraum – Grundlage waren die Falschinterpretation von Geheimdiensterkenntnissen und imperiale Paranoia
  • Höhepunkt der deutsch-afghanischen Annäherung nach dem Ersten We...
    11.07.2022

    Pelze aus Buchara

    Vor 100 Jahren trafen sich Vertreter Deutschlands und der zentralasiatischen Staaten Buchara, Chiwa und Mongolei in Moskau und besprachen die zukünftige Rolle der Weimarer Republik in Innerasien

Mehr aus: Feuilleton

Startseite Probeabo