3 Monate jW-digital für 18 Euro
Gegründet 1947 Montag, 30. Januar 2023, Nr. 25
Die junge Welt wird von 2701 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW-digital für 18 Euro 3 Monate jW-digital für 18 Euro
3 Monate jW-digital für 18 Euro
Aus: Ausgabe vom 10.12.2022, Seite 1 / Ausland
Rassismus in Griechenland

Roma-Gemeinschaft weiter in Aufruhr

Nach Schuss auf 16jährigen in Griechenland: Polizist im Hausarrest, Proteste dauern an
Von Ina Sembdner
imago196295467.jpg
Vor Gericht in Thessaloniki: Angehörige der Roma-Gemeinschaft verbrennen 20-Euro-Scheine (9.12.2022)

Etwa 200 Freunde, Verwandte und andere Demonstranten aus der Roma-Gemeinschaft haben sich am Freitag vor dem Gerichtsgebäude in Thessaloniki versammelt. Sie hielten Fotos des 16jährigen Rom Kostas Fragoulis in die Höhe, der am Montag von einer Polizeikugel in den Kopf getroffen wurde. Er befindet sich weiterhin in kritischem Zustand. Der verantwortliche Beamte, der angegeben hatte, aus Angst um seine und die Sicherheit seiner Kollegen geschossen zu haben, wurde währenddessen vom Gericht in den Hausarrest entlassen, wie die griechische Zeitung Ekathimerini online berichtete. Quellen zufolge waren sich der Ermittlungsrichter und der Staatsanwalt uneinig darüber, ob der Verdächtige in Untersuchungshaft gehalten werden sollte. Er bleibt suspendiert und muss sich wegen versuchten Totschlags mit möglichem Vorsatz und unerlaubtem Abfeuern seiner Waffe verantworten.

Die Menschen vor dem Gebäude skandierten mit 20-Euro-Scheinen in der Hand: »Es war nicht das Benzin, es war nicht das Geld, die Polizisten haben geschossen, weil er ein Rom ist.« Fragoulis war auf der Flucht vor der Polizei angeschossen worden, nachdem er eine Tankrechnung von 20 Euro nicht bezahlt haben soll. »Wir wollen Gerechtigkeit. Das Verbrechen war rassistisch«, sagte Panagiotis Sabanis, Vorsitzender der Roma-Föderation von Zentral- und Westmazedonien. »Es ist nicht der erste Vorfall, bei dem die Polizei auf einen Rom geschossen hat, nur weil er ein Rom ist.«

Die Tat hat in den vergangenen Tagen teils heftige Proteste von Angehörigen der Roma-Gemeinschaft und sich mit ihnen solidarisierenden Menschen ausgelöst. Der staatliche griechische Rundfunk ERT berichtete am Freitag, dass ein Polizeibeamter bei nächtlichen Unruhen westlich von Athen durch Gewehrkugeln leicht verletzt worden sei. Der Präsident des griechischen Roma-Verbandes Ellan Passe, Vassilis Pantzos, distanzierte sich am Freitag gegenüber ERT von den Ausschreitungen, kritisierte jedoch gleichzeitig, dass die Gewalt seitens der Polizei gegenüber den Roma in den vergangenen Jahren zugenommen habe. Dagegen müsse der Staat vorgehen, forderte er.

Aufklärung statt Propaganda

Die Tageszeitung junge Welt liefert Aufklärung statt Propaganda! Ihre tägliche Berichterstattung zeigt in Analysen und Hintergrundrecherchen auf, wer wie und in welchem Interesse handelt. Jetzt das Aktionsabo zum Preis von 75 Euro für 75 Ausgaben bestellen!

Startseite Probeabo